Zur lokalen NavigationZum Inhalt
Telefon: 03693 50 36 41 Suche:

April 2018

Führungen durch die Ausstellungen im Schloss Elisabethenburg

ganzjährig, samstags, 16.30 Uhr

Treff: Museumsshop Mittlere Galerie, Dauer 1 1/2 Stunden, Teilnahme mit gültiger Tageskarte oder Kombikarte der Meininger Museen

 

         

 


 

Die Montagsführung

April bis Oktober, montags, 14.00
Treff: Eingang Museum im Schloss, Dauer ca. 1 ½ h; € 6,50

 

Museum am Montag geschlossen? Nicht bei uns. Die Meininger Museen bieten von April bis Oktober jeden Montag abwechselnd im Schloss Elisabethenburg, im Theatermuseum oder im Baumbachhaus eine Führung bzw. Präsentation an.

 

 

   

 


 

1. und 2. April, Ostersonntag und Ostermontag

Musik- und Theaterstadt Meiningen

Stadt- und Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen

11 Uhr, Treff Meininger Theater, Kammerspiele Bernhardstraße 3
7 €, Karten vor Ort, Mindestteilnehmerzahl 4
Dauer 2 h, Ende im Schloss Elisabethenburg

 

Berühmte Musiker wie Hans von Bülow, Johannes Brahms und Max Reger waren in Meiningen zu Gast oder sogar zu Hause. Der Rundgang durch Meiningen entlang einer Route musikhistorischer Stätten führt vom Theater über den Englischen Garten zum Schlosspark und ins Schloss Elisabethenburg. Meiningens Musikgeschichte wird kompakt, kurzweilig und kompetent präsentiert.

 

         

 


 

7. April, Samstag

shakespeare d(r)amen - lllustrationen von Jacky Gleich, Anke Feuchtenberger, Susanne Janssen, Pascale Küng, Alice Wellinger

Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
16 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Treff Museumsshop, Dauer 40 Minuten; 5 €
Kooperation mit dem Staatstheater Meiningen, Kombiticket mit Abendvorstellung: Der Sturm, von William Shakespeare, Deutsch von Rainer Iwersen, 19.30 Uhr, Großes Haus, an der Theaterkasse (03693 451222)
 


 

13. April, Freitag

Streifftöne mit Alphorn - Schülerkonzert im Rahmen der Thüringer Bachwochen

10 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Schlosskirche
Karten am Einlass, 5 € pro Schüler, begleitende Lehrer frei; Platzreservierung Oliver Wickel, ow@thueringer-bachwochen.de, 0361 21698608

Schon die Namen der Instrumente haben einen besonderen Klang: Alpofon, Doppelbüchel, Geisshorn, Eunuchenflöte, Knochentrompete. Und das ist nur eine kleine Auswahl aus der Instrumentensammlung von Balthasar Streiff, dem Meisterbläser aus der Schweiz.  Mit verschiedenen Hörnern und Röhren schafft Balthasar Streiff einen wunderbaren Klangkosmos, den er sich in befruchtender Auseinandersetzung mit anderen Kulturen erarbeitet hat. Dabei berühren sich Archaisches und Zeitgenössisches, Heimatliches und Fundstücke aus aller Welt, von denen Streiff musizierend und mit humorvollen Geschichten berichtet. Eine ebenso amüsante wie lehrreiche Reise in die Welt der Blasinstrumente, die neugierige Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistern wird.

 


 -  G A S T S P I E L -

15. April, Sonntag

„Eine Melodie singt mein Herz, die du gesungen“

Konzert des Gernsheim-Duos Meiningen Anna Gann (Sopran) und Nako Christ-Kato (Klavier) mit Werken von Friedrich Gernsheim, Johannes Brahms und Karl Goldmark
17 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Schlosskirche
Eintritt frei, Spenden werden erbeten für die gemeinnützige B.M.Strupp-Stiftung, deren Zweck u. a. die Erhaltung der Strupp’schen Villa in der Bernhardstraße in Meiningen ist.

Vor dem Holocaust gab es in Europa ein blühendes jüdisches Leben. Jüdische Künstler und Künstlerinnen – Maler, Komponisten, Schriftstellerinnen, Schauspieler, Musikerinnen – brachten sich in die Gesellschaft ein und prägten ihr Gesicht, auch wenn sie immer wieder unter Antijudaismus leiden mussten.  Der Holocaust machte der einzigartigen, hoch angesehenen deutsch-jüdischen Kultur ein jähes Ende. Viele damals bekannte jüdische Persönlichkeiten sind heute in Vergessenheit geraten. Friedrich Gernsheim (1839-1916), Karl Goldmark (1830-1915) und Salomon Jadassohn (1831-1902)  waren in ihrer Zeit geschätzte und bewunderte Komponisten. Ihre Werke, die damals gedruckt und aufgeführt wurden, schlummern heute weitgehend unentdeckt in Bibliotheken und Archiven. Manchmal gelingt ein Zufallsfund, einiges wird nach und nach digitalisiert und so der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Aber ein großer Teil der Kompositionen ist wohl nicht mehr auffindbar, bleibt verschollen, zerstört und unwiederbringlich verloren. Das Gernsheim-Duo möchte dem Vergessen etwas entgegensetzen und ein kleines Stück des Reichtums, der verlorenging, wieder hörbar machen.

 

 


 

18. April, Mittwoch

shakespeare d(r)amen - lllustrationen von Jacky Gleich, Anke Feuchtenberger, Susanne Janssen, Pascale Küng, Alice Wellinger

Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
16 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Treff Museumsshop, Dauer 40 Minuten; 5 €
Kooperation mit dem Staatstheater Meiningen, Kombiticket mit Abendvorstellung: Der Sturm, von William Shakespeare, Deutsch von Rainer Iwersen, 19.30 Uhr, Großes Haus, an der Theaterkasse (03693 451222)

 


 

19. April, Donnerstag

Dich, Königin, zu schauen

Kabinettausstellung zum 225. Geburtstag Königin Adelheid, Prinzessin von Sachsen-Meiningen, Königin von Großbritannien und Irland
Ausstellungsführung mit Christoph Gann

15 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Mittlere Galerie
Treff Museumsshop, Teilnahme mit Tageskarte

 

Vor 200 Jahren, am 19.04.1818, wurde die Verlobung von Prinzessin Adelheid mit Herzog Wilhelm von Clarence bekannt gegeben. Im Jahr 1830 bestiegen sie den Thron von Großbritannien und Irland als „Queen Adelaide“ und „King William IV.“ Im Mittelpunkt der Ausstellung über die wohl berühmteste Meiningerin stehen bissige Karikaturen, Bildnisse und andere Originalexponate aus der privaten Sammlung von Christoph Gann.

 

         

 


 

22. April, Sonntag

Theater auf dem Zenit – Die Meininger spielen Schillers „Die Jungfrau von Orleans“

Ausstellungsführung mit Florian Beck, Meininger Museen

15 Uhr, Treff Schloss Elisabethenburg, Museumsshop
Teilnahme mit Tageskarte zzgl. 2 €, Dauer 1,5 h

 

Die Ausstellung thematisiert die letzte große Gastspielinszenierung des Meininger Hoftheaters. Friedrich Schillers romantische Tragödie, so der Untertitel des Dramas, wurde für das finale Auftreten des Ensembles in Berlin 1887 einstudiert. In der Führung werden sowohl die Besonderheiten der Inszenierung an sich, als auch Anekdoten und Merkwürdigkeiten rund um die Reise nach Berlin dargestellt.

 

         

 

Aktuelles

21. Lesewandertag

am 5. Mai: Meine Werra

Theater auf dem Zenit

Die Meininger spielen Schillers „Die...

Licht-Kunst-Installation

meets Barocke Tapisserie - Verlängert bis...

Kontakt:
Kulturstiftung Meiningen-Eisenach
Meininger Museen
Schlossplatz 1
98617 Meiningen

Tel: 03693 - 50 36 41
kontakt@meiningermuseen.de

Postanschrift:
PSF 100554
98605 Meiningen

 
© 2018 Meininger Museen  | Impressum