Zur lokalen NavigationZum Inhalt
 
Startseite | Programm | Sonderausstellungen | Im Geist der Zeit - entgegen dem Zeitgeist

07. Oktober, Freitag, bis 01. Mai 2017, Montag
Im Geist der Zeit – entgegen dem Zeitgeist?

Sonderausstellung zum 275-jährigen Jubiläum der Freimaurerei in Meiningen

„Die Freimaurerei ist nichts willkürliches, nichts entbehrliches, sondern etwas notwendiges, das in dem Wesen der Menschen und der bürgerlichen Gesellschaft begründet ist.“
Gotthold Ephraim Lessing


Ein spannendes, zu bestimmten Zeiten die Entwicklung der Stadt und des Herzogtums sogar prägendes Kapitel der Meininger Kulturgeschichte ist bisher nur mangelhaft untersucht worden. Publikationen zum Thema sind spärlich gesät und oft älteren Datums. Eine öffentliche Darstel-lung in Form einer Ausstellung fehlte bisher ganz. Die Rede ist von der Meininger Freimaurerei, die mit der Gründung der Loge „Aux Trois Boussoles“ („Zu den drei Kompassen“) im Jahre 1741 ihren Anfang nahm und bis heute in Gestalt der Loge „Georg Liberalitas“ fortlebt. Das seltene Jubiläum würdigen die Meininger Museen und die Loge mit der Ausstellung „275 Jahre Freimaurerei in Meiningen“.

   

Im Oktober 1993 wurde auch die traditionsreiche Loge „Charlotte zu den drei Nelken“ reaktiviert. Seit dem Jahr 2000 ruht das aktive freimaurerische Leben. Die Aus-stellung, die in partnerschaftlicher Kooperation mit den Brüdern der Loge „Georg Liberalitas“ entstand, enthüllt keine Geheimnisse und deckt auch keine Weltverschwörung auf. Sie zeichnet ein Bild von Männer und Frauen, die den Geist der Aufklärung nach Meiningen trugen, die sich, unabhängig von ihrer sozialen Stellung und ihren politischen Überzeugung, den Idealen von Menschlichkeit und Toleranz verpflichtet fühlten, die in vielfältiger Weise karitativ wirkten und dazu beitrugen, die Stadt Meiningen voranzubringen.

 

Begleitveranstaltungen:

15. September 2016, Donnerstag
Was ist Freimaurerei?
Vortrag, offener Brüderabend der Loge „Georg Liberalitas“
Prof. Hubertus Karsten, Schweinfurt
19.30, Romantikhotel „Sächsischer Hof“; Eintritt frei
Freimaurerei wird von viel Unwissenheit begleitet, bisweilen auch von Vorurteilen. Manchen Mitbürgern gilt die Freimaurerei als religiöse Sekte, den Verschwörungsanhängern bisweilen als politisch einflussreicher Geheimbund.
Prof. Karsten geht in seinem Vortrag ‘Was ist Freimaurerei?’ auf diese und andere Punkte ein. Er gibt zudem einen Einblick in die Geschichte der Freimaurerei, ihre Entwicklung und Ziele. Anschließend stellt er sich der Diskussion zum Thema.

06. Oktober 2016, Donnerstag
275 Jahre Freimaurerei in Meiningen
Im Geist der Zeit – entgegen dem Zeitgeist?
Ausstellungseröffnung
19.00, Schlosses Elisabethenburg, Marmorsaal; € 3,-

21. Oktober 2016, Freitag
275 Jahre Freimaurerei in Meiningen
Öffentliche Festveranstaltung der Meininger Loge „Georg Liberalitas“
19.30, Schloss Elisabethenburg, Schlosskirche
€ 25,- (Vorerkauf: Museumskasse und Sächsischer Hof)
Das Programm beinhaltet Musik von Mozart (Ouvertüre zu 'Die Zauberflöte‘), Johann Christian Bach (Sinfonie g-Moll op. 6/6) und Albert Lortzing (Jubel-Kantate). Es wirken mit: die Meininger Hofkapelle unter Leitung von GMD Philippe Bach, Chor und Solisten des Südthüringischen Staatstheaters Meiningen. Festvortrag: Hubertus Karsten, Schweinfurt.

23. Oktober 2016, Sonntag
Tag der offenen Loge
öffentliche Veranstaltung der Meininger Loge „Georg Liberalitas“
10.00-17.00, Sächsischer Hof; Eintritt frei
Die Freimaurerloge Georg Liberalitas öffnet für Interessierte ihre Pforten. Dabei geben die Brüder der Loge gerne Auskunft über Fragen zur Freimaurerei, gewähren Einblicke in ihre maurerische Arbeit und machen die Freimaurerei erlebbar.

28. Oktober 2016, Freitag
„Meiningen leuchtet“ auch im Schloss
18-21 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Baumbachhaus, Reithalle; Eintritt frei
In der Sonderausstellung „275 Jahre Freimaurerei in Meiningen“ lädt Sie Klaus Guhling zu einem Gespräch zur Bedeutung des Lichts in freimaurerischen Ritualen in die Obere Galerie des Schlosses Elisabethenburg ein. Im angrenzenden Marmorsaal erleben Sie eine Kostprobe, wie vor über 80 Jahren ein Bruder zusammen mit seinem Schauspielerkollegen die Freimaurerei auf die Schippe nahm.

10. November 2016, Donnerstag
Freimaurer in Meiningen
Ausstellungsführung mit Andrea Jakob und einem Freimaurer der Loge Georg Liberalitas
17.00, Schloss Elisabethenburg, Museumsshop; Teilnahme mit Tageskarte, zzgl. € 1,-
Mittels Geschichten zu Personen und wichtigen Ereignissen seit der Gründung der ersten Loge wird ein historischer Überblick über 275 Jahre Freimaurerei in Meiningen gegeben.
War Herzog Georg I. von Sachsen-Meiningen ein Freimaurer?
Vortrag, offener Brüderabend der Loge „Georg Liberalitas“
Prof. Dr. Alfred Erck, Meiningen
19.30, Sächsischer Hof, Festsaal; Eintritt frei
Herzog Georg I. war ein engagierter Verfechter der Ideen der Aufklärung und führte das von seiner Mutter Begonnene im freimaurerischen Sinne fort. Allerdings wurden während seiner Regierungszeit bald keine Logen mehr abgehalten, sondern man konzentrierte sich auf den Weiterbetrieb der von den Freimaurern ins Leben gerufenen Bildungs- bzw. Wohltätigkeitseinrichtungen. Im Vortrag über das Leben des Herzogs wird versucht, eine Antwort auf die eingangs formulierte Frage zu finden.

01. Dezember 2016, Donnerstag
Die Illuminaten – ein Geheimbund aus Bayern
Der besondere Vortrag
Dr. Beatrix Schönewald, Leiterin des Stadtmuseums Ingolstadt
19.00, Theatermuseum; € 8,- / 6,-
Im Jahr 1776 gründete Johann Adam Weishaupt (1748–1830), Professor des Kirchenrechts in Ingolstadt, den Geheimbund der Illuminaten. Er schuf ein System, das in den Augen der damaligen Obrigkeit nahe an Ketzerei und Hochverrat heranreichte. Sein Ziel: Freiheit, Gleichheit und ein Ende der geistigen Bevormundung von oben durch Bildung. Das Beobachten seiner Selbst und des Anderen und die Meldung an die Oberen wurden zum Lebenselixier des Ordens. 1784/85 wurden die Mitglieder des Ordens verraten und die Freimaurer, der Geheimbünde allgemein und der Illuminaten im Besonderen in Bayern verboten. Adam Weishaupt floh 1785 zunächst nach Regensburg, dann endgültig nach Gotha.

02. Dezember 2016, Freitag
Die Illuminaten – ein Geheimbund aus Bayern
Der besondere Schüler-Vortrag
Dr. Beatrix Schönewald, Leiterin des Stadtmuseums Ingolstadt
08.30, Theatermuseum; € 1,-

03./04. Dezember 2016, Wochenende 2. Advent
Freimaurerei und Aufklärung in Meiningen
Stadtführung
Axel Wirth oder Andrea Jakob, Meiningen
10.00, Treff Sächsischer Hof; € 5,-
Die lange Geschichte der Meininger Freimaurerei wird bei fachkundiger Führung auch heute noch im Stadtbild sichtbar. Abgesehen davon, dass Freimaurersymbole oft auf Grabsteinen und zuweilen auch an Häusern anzutreffen waren und zum Teil noch sind, ist bekannt, wo sich die Freimaurer im Laufe der Jahrhunderte trafen. Wussten Sie schon, dass zwei bekannte und vielbeschäftigte Meininger Architekten aktive Freimaurer waren?
KunstHandwerkerMarkt
11.00 bis 18.00, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal
Sondereintrittspreis € 3,-; bis 16 Jahre frei
Freimaurer in Meiningen
Führung mit Volker Kern oder Andrea Jakob und einem Bruder der Meininger Freimaurerloge
11.00 und 14.00, Schloss Elisabethenburg, Museumsshop; Sondereintrittspreis im Rahmen des KunstHandwerkerMarktes € 3,-

15. Dezember 2016, Donnerstag
Meininger Musiker als Freimaurer
Vortrag, offener Brüderabend der Loge „Georg Liberalitas“
Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
19.30, Sächsischer Hof, Festsaal; Eintritt frei
In Meiningen wie auch anderswo gehörten neben Hofbediensteten, Amtsleuten und Militärs auffallend viele Musiker der Freimaurerloge an. Zu den wichtigsten musikalischen Logenbrüdern in Meiningen dürften der Violinist und Komponist Johann Andreas Daniel Zöllner sowie der Intendant der Meininger Hofkapelle und Musikhistoriker Rochus von Liliencron wie auch der Violoncellist und Hofkapellmeister Carl Piening gehört haben.

15. Januar 2017, Sonntag
Kunst & Cake
14 bis 17 Uhr, Museumscafé
€ 12 (Süßes und eine Tasse Kaffee oder Tee), Karten nur im Vorverkauf im Museumscafé
Mit süßen Verführungen zum Kaffee geht es los. Ganz in der Tradition des Brunches folgt darauf eine Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Freimaurer in Meiningen“. Anschließend werden ebenfalls Köstlichkeiten nach historischen Anregungen kredenzt. Lassen Sie sich überraschen.

26. Januar 2017, Donnerstag
Freimaurer in Meiningen
Ausstellungsführung mit Volker Kern
17.00, Schloss Elisabethenburg, Museumsshop; Teilnahme mit Tageskarte, zzgl. € 1,-
Herzogin Charlotte Amalie und ihre Männer
Vortrag, offener Brüderabend der Loge „Georg Liberalitas“
Andrea Jakob, Meiningen
19.00, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé; € 3,-
Im Mittelpunkt des Vortrages steht die Garde der Regierungsbeamten, die Charlotte Amalie nach dem Tod ihres Ehemannes Herzog Anton Ulrich selbst zusammengestellt hat. Während bei ihrem Gatten die Ideen der Aufklärung kaum Niederschlag fanden, hatte sie diese verinnerlicht und handelte danach. Sie ließ ihre Kinder entsprechend erziehen. Ihre Söhne und die jungen, gut gebildeten Männer der Regierung sanierten das zerrüttete Staatswesen und bauten Sachsen-Meiningen zu einer Art Musterstaat im Sinne der Aufklärung um.

08. Februar 2017, Mittwoch
Der Templerorden
Lichtmessvortrag
Dr. Anke Napp, Hamburg
19.00, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé; € 5,- / 4,-
Viele Mythen spinnen sich um den geistlichen Orden der Templer. Real existierten die Tempelritter aber nur bis zum Jahr 1312. Auch in Meiningen spinnen sich Sagen um die Tempelritter, so um das Hospital und den Kirchbrunnen. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie auch an diesem Abend.

16. Februar 2017, Donnerstag
Freimaurer in Meiningen
Ausstellungsführung mit Volker Kern
17.00, Schloss Elisabethenburg, Museumsshop; Teilnahme mit Tageskarte, zzgl. € 1,-
Die Loge „Karl zum Rautenkranz“ in Hildburghausen
Vortrag, offener Brüderabend der Loge „Georg Liberalitas“
Bastian Salier, Hildburghausen/Leipzig
19.30, Sächsischer Hof, Festsaal; Eintritt frei
Im angrenzenden Herzogtum Sachsen-Hildburghausen entstand im 18. Jahrhundert die Hildburghäuser Loge „Karl zum Rautenkranz“. Zwischen dieser und der Meininger Loge bestand eine enge Zusammenarbeit. Bereits bei ihrer Gründung wirkten Meininger Freimaurer mit. Über die wechselvolle Geschichte der Hildburghäuser Loge bis zu ihrem Ende 1935 referiert Bastian Salier, der sich unter anderem durch seine Familiengeschichte dieser Loge in besonderer Weise verbunden fühlt.

22. Februar 2017, Mittwoch
Freimauerei und Aufklärung in Meiningen
Stadtführung
Axel Wirth, Meininger Museen
16.00, Treff Sächsischer Hof; € 5,-
Herzog Carl von Sachsen-Meiningen und die strikte Observanz in den thüringischen Staaten
Soiree mit Reinhard Markner, Kleinmachnow und Andrea Jakob, Meiningen
19.00, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé; € 3,-
Der junge, romantisch veranlagte Herzog Carl von Sachsen-Meiningen traf 1776 auf einen Freimaurer, der als Heermeister ein besonderes System der Freimaurerei mit erheblichem mystischem Potential verkörperte – die Strikte Observanz. Jedoch, kaum hatten sie sich kennengelernt, erkrankte Karl Gotthelf von Hund und Altengrotkau und starb. Carl begleitete ihn höchstpersönlich zum Begräbnis in die katholische Kirche von Mellrichstadt. Diese Ereignisse scheinen Carls bereits vorhandene Prägung offenbar noch verstärkt und sein späteres Leben beeinflusst zu haben. Was es mit der strikten Observanz auf sich hat und wie sie sich in Thüringen auswirkte, erfahren Sie an diesem Abend.

16. März 2017, Donnerstag
Freimaurer in Meiningen
Führung mit Andrea Jakob
17.00, Schloss Elisabethenburg, Museumsshop; Teilnahme mit Tageskarte, zzgl. € 1,-
Die „Dunkle Zeit“ der Meininger Freimaurer
Vortrag, offener Brüderabend der Loge „Georg Liberalitas“
Volker Kern, Meiningen
19.00, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé; € 3,-
Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 begann für die Freimaurerei in Deutschland die sogenannte Dunkle Zeit, die auf dem Territorium der ehemaligen DDR bis 1990 andauerte. Aufschlussreiche Archivalien in Berlin und ein in Meiningen erhalten gebliebenes Konvolut freimaurerischer Dokumente in Privatbesitz ermöglichen es nunmehr, Licht in diesen trostlosen Zeitabschnitt zu bringen, der für die Freimaurer Verleumdung, Verfolgung, Enteignung und Verbot, ebenso wie Versuche der Anbiederung an das faschistische Regime mit sich brachte. Diese allgemeinen Zusammenhänge erläutert der Vortrag am Beispiel der Meininger Loge „Charlotte zu den 3 Nelken“.

07. April 2017, Freitag
Freimaurerei und Aufklärung in Meiningen
Stadtführung
Andrea Jakob, Meininger Museen
17.00, Treff Sächsischer Hof; Eintritt 5 €
Der Weinkeller und die Weinkultur der Meininger Loge „Charlotte zu den drei Nelken“
Festvortrag mit Weißer Tafel
Volker Kern, Meininger Museen und der Meister vom Stuhl der Meininger Loge „Georg Liberalitas“, Dr. Thomas Laube
19.00, Sächsischer Hof, Festsaal
€ 31,- Karten nur im Vorverkauf im Sächsischen Hof und im Museumsshop
Die Freimaurerei kennt einige bankettartiger Festlichkeiten, die unter dem Namen Tafelloge, Weiße Tafel oder Brudermahl bekannt sind. Für die bei diesen Gelegenheiten praktizierten rituellen Abläufe, z.B. dem Ausbringen eines Trinkspruchs, greifen viele Logen auf eigene Weinbestände zurück. Auch die Meininger Loge „Charlotte zu den 3 Nelken“ verfügte über einen gut sortierten Weinkeller, der regelmäßig aufgefüllt wurde. Die gute Kenntnis der Meininger Brüder hinsichtlich der damals handelsüblichen Weine soll während der Tafelloge mit guten Tropfen dreier noch heute bekannter Lagen demonstriert werden.

27. April 2017, Donnerstag
Freimaurer in Meiningen
Führung mit Volker Kern
17.00, Schloss Elisabethenburg, Museumsshop; Teilnahme mit Tageskarte, zzgl. € 1,-
Frauen in der Freimaurerei
Vortrag, offener Brüderabend der Loge „Georg Liberalitas“
Beate Höflinger, Darmstadt
19.30, Sächsischer Hof, Festsaal; Eintritt frei
Bei der Gründung beider Meininger Logen des 18. Jahrhunderts „Aux trois Boussoles“ und „Charlotte zu den drei Nelken“ spielten Frauen eine zumindest initiierende Rolle: Herzogin Charlotte Amalie von Sachsen-Meiningen und ihre Schwägerin Louise Dorothea von Sachsen-Gotha-Altenburg. Von einer Mitgliedschaft waren sie bekanntlich ausgeschlossen. Heute hingegen bilden Frauen weltweit eigene, nur von Frauen besuchte Logen. Die erste Frauenloge Deutschlands wurde 1949 in Berlin gegründet. Über die Geschichte der weiblichen Freimaurerei wird die Alt-Stuhlmeisterin der Frauenloge "Vier Elemente im Licht“ in Darmstadt, Frau Beate Höflinger, referieren.

 

Kontakt:
Kulturstiftung Meiningen-Eisenach
Meininger Museen
Schlossplatz 1
98617 Meiningen

Tel: 03693 - 50 36 41
kontakt@meiningermuseen.de

Postanschrift:
PSF 100554
98605 Meiningen

 
®  Meininger Museen | Impressum | Seitenübersicht