Zur lokalen NavigationZum Inhalt
 
Startseite | Programm | Veranstaltungen

Dezember 2015

Führungen durch die Ausstellungen im Schloss Elisabethenburg
Mai bis Oktober, samstags, 16.30 Uhr

Treff: Museumsshop Mittlere Galerie, Dauer 1 1/2 Stunden, Teilnahme mit gültiger Tageskarte oder Kombikarte der Meininger Museen

           

 


 

 

 

04. April, Samstag
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h
€ 7,-
(siehe auch 07. März)

11. April, Samstag
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)
     
18. April, Samstag
Literarische Soiree - Neue Texte, Musik, Begegnungen
19.00, Baumbachhaus, Eintritt frei
Vom 17. bis 19. April führt der Südthüringer Literaturverein seine alljährliche Schreibwerkstatt durch. Die besten der mitunter noch tintenfrischen Texte in Lyrik, Prosa oder Aphorismus kommen im Rahmen eines öffentlichen Vortragsabends im Meininger Literaturmuseum zu Gehör. Für die musikalische Begleitung sorgen Schüler der hiesigen Max-Reger-Musikschule.

23. April, Donnerstag
Herzog Georg II. und das Militär
Soiree im Museumscafé mit Eberhard Pfister, Dreißigacker
19.00, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé; € 3,- / 2,-

25. April, Samstag
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h
€ 7,-
(siehe auch 07. März)

26. April, Sonntag
Finissage der Sonderausstellung: Der „Theaterherzog“ und die Dichter
15.00, Baumbachhaus; € 3,-
Verbunden mit einer letztmaligen Führung durch die Ausstellung gibt Dr. Andreas Seifert Leseproben aus dem Briefwechsel Georgs II. und Helene von Heldburgs mit Vertretern der schreibenden Zunft sowie aus Werken von Ludwig Bechstein, Joseph Victor Widmann, Henrik Ibsen und anderen mit dem Ehepaar Georg und Helene persönlich bekannten Literaten.

14. Mai, Donnerstag, Christi Himmelfahrt    
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h
€ 7,-
(siehe auch 07. März)

15. Mai, Freitag
Öffentliche Mitgliederversammlung der Internationalen Herzogenberg-Gesellschaft
mit UMD Prof. Dr. Konrad Klek, Erlangen (Präsident) und Andres Stehli, Heiden/Schweiz (Geschäftsführer)
16.00, Schloss Elisabethenburg, Schlosskirche
Der Komponist Heinrich Peter Freiherr von Herzogenberg (1843–1900), der mit seiner Frau Elisabeth zum engeren Bekanntenkreis der herzoglichen Familie in Meiningen zählte, ist Namensgeber des Vereins. Das Kulturpodium Heiden hatte mit dem Herzogenberg-Konzertzyklus 2000 die Wiederentdeckung des vergessenen Komponisten eingeleitet. Damit diese Bestrebungen auf offizielle Basis gestellt werden konnten, wurde 2004 in Heiden der Verein gegründet. Heute gehören ihm rund 160 Mitglieder an. Seither wurden jährlich Herzogenberg-Konzerttage veranstaltet. Der Schwerpunkt der Vereinstätigkeit liegt in der Erforschung und musikwissenschaftlichen Aufarbeitung des Herzogenberg‘schen Œuvres und seines Umfeldes. Es wurden verschollene Werke wiederentdeckt und Noteneditionen realisiert. Musikforscher und Konzertveranstalter werden fachlich beraten und finanziell unterstützt.
     
15. Mai, Freitag
Musikalisches Dreiländereck Schweiz – Deutschland – Österreich
Das Trio Fontane und Wendy Champney (Viola) präsentieren kammermusikalische Leckerbissen
Konzert im Rahmen der Mitgliederversammlung der Internationalen Herzogenberg-Gesellschaft Heiden, Schweiz; eine Veranstaltung der IHG und der Meininger Museen
Trio Fontane, Schweiz: Andrea Wiesli (Klavier), Noelle Grüebler (Violine), Jonas Kreienbühl (Violoncello)
20.00, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal; € 8,- / 6,50
In seiner Schweizer Heimat zählt das 2002 gegründete Trio Fontane zu den arriviertesten jungen Kammermusikformationen. Auch in Deutschland war das Ensemble schon mehrmals zu hören, darunter im vergangenen Jahr in der Alten Aula der Universität Heidelberg. Für das Konzert in Meiningen erweitert sich das Trio zum Quartett. Gemeinsam mit Wendy Champney, der Bratschistin des Carmina Quartetts, präsentiert das Trio Fontane die Klavierquartette von Robert Schumann und des Grazer Komponisten und Brahms-Freundes Heinrich von Herzogenberg. Den Abend eröffnet ein Trio des Schweizer Komponisten Hans Huber, der das Basler Musikleben im ausgehenden 19. Jahrhundert prägte und dessen Œuvre eine verdiente Renaissance erlebt. Zu erleben ist ein Komponisten aus drei Ländern vereinendes Programm, bei dem Unerhörtes in wunderbar hochromantischen Klängen präsentiert wird.

16. Mai, Samstag    
18. LeseWanderTag im Meininger Land: Die Anarchotour
Auf den Spuren Erich Mühsams zur Bakuninhütte
Treffpunkt 10.00, Schlosshof; € 5,-
Kontakt: Dr. Andreas Seifert, 03693 502848 oder a.seifert@meiningermuseen.de
Ein Schwerpunktthema der Meininger Museen in diesem Jahr bildet die weit gehend vergessene Geschichte des friedlichen Anarchismus und Anarchosyndikalismus in der Stadt. Als steinernes Denkmal dieser Bewegung in den 1920er Jahren steht noch heute die Bakuninhütte auf der Hohen Maas oberhalb Meiningens. Über Jahre diente die Hütte als Ort politischkultureller Treffen, aber auch der Freizeitgestaltung. Ein prominenter Gast der  Bakuninhütte war der Schriftsteller und Politiker Erich Mühsam (1878–1934). Dies gibt den Anlass, auch zum traditionellen LeseWanderTag des Literaturmuseums den Beziehungen Mühsams zu Meiningen nachzugehen. Partner ist dabei der Wanderverein Bakuninhütte e.V. Die etwa fünfstündige Rundwanderung mit Mittagspause auf der Hütte erinnert zudem an die Aktivitäten der Meininger Ortsgruppe der Freien Arbeiter-Union Deutschland (FAUD), die das Domizil auf der Hohen Maas errichtete und betrieb. Die musikalische Begleitung des LeseWanderTages übernimmt der bekannte Gitarrist und Sänger Christoph Holzhöfer aus Berlin, der unterwegs Lieder nach Texten von Erich Mühsam vorträgt.

17. Mai, Sonntag    
Internationaler Museumstag 2015
MUSEUM. GESELLSCHAFT. ZUKUNFT – Museums for a sustainable society
10.00-18.00; Sondereintrittspreis € 1,- (Spende zugunsten der Restaurierung eines historischen Sammlungsobjektes der Meininger Museen)

17. Mai, Sonntag    
Nocturnes – Nachtstücke in Musik und Tanz
Konzert im Rahmen der Mitgliederversammlung der Internationalen Herzogenberg-Gesellschaft Heiden (Schweiz), eine Veranstaltung der IHG und der Meininger Museen
11.00, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal
Drei preisgekrönte Schweizer Musikerinnen und Musiker haben sich mit einer renommierten Südkoreanischen Tänzerin zusammengetan und eine Serenade mit im wahrsten Sinne des Wortes „bewegter“ Musik erschaffen. Die Sopranistin Muriel Schwarz, der Violoncellist Jonas Kreienbühl und die Pianistin Andrea Wiesli präsentieren vielfältige Nocturnes aus dem romantischen Repertoire. Umrahmt von einer poetischen Choreographie der Tänzerin Ha Young Lee lässt das junge Ensemble silberne Mondnächte vor dem inneren Auge entstehen.

17. Mai, Sonntag bis 27. September, Sonntag    
Erich Mühsam und die Meininger Bakunin-Hütte
Sonderausstellung der Erich-Mühsam-Gesellschaft e.V. Lübeck, des Wandervereins Bakuninhütte Meiningen e.V., der Meininger Museen und des Kulturreferats der Stadt Meiningen
Schloss Elisabethenburg, Mittlere Galerie Eröffnung im Rahmen des Internationalen Museumstages 17. Mai, Sonntag
15.00, Schloss Elisabethenburg Musikalische Begleitung: Christoph Holzhöfer, Gitarre und Gesang (Berlin)
Neben LeseWanderTag und Museumsabend (siehe 16.05. und 14.06.) ist 2015 auch eine Ausstellung Erich Mühsam (1878–1934) und seinen Beziehungen zu Meiningen gewidmet. Der erste Teil der Exposition macht mit Leben und Wirken des Schriftstellers und anarchistischen Politikers bekannt. Der biografische Bogen spannt sich von Mühsams Kindheit im Berlin der Wilhelminischen Ära bis zu seiner Ermordung durch die Nazis im KZ Oranienburg. Einen Höhepunkt dieses Lebens- und Wirkungsbogens bildet Erich Mühsams Engagement für die Münchner Räterepublik im Frühjahr 1919. Der zweite Ausstellungsteil beleuchtet die Geschichte der von Meininger Anarchosyndikalisten errichteten und bis 1933 betriebenen Bakuninhütte oberhalb der Stadt, die auch von Erich Mühsam besucht wurde. Der Wanderverein Bakuninhütte e.V. hat hierzu zahlreiche Sachzeugen – Fotografien, Schriftstücke, Mobiliar, Hüttenbücher, Originalwerkzeuge und anderes – zusammengetragen. Damit wird erstmals in Form einer musealen Exposition an eine vergessene revolutionäre Bewegung Meiningens erinnert.

22. Mai, Freitag bis 25. Oktober, Sonntag
Nordische Dramatik am Meininger Theater
Georg II. inszeniert die Norweger Henrik Ibsen und Björnstjerne Björnson
Schloss Elisabethenburg, Obere Galerie
Eröffnung 22. Mai, Freitag, 15.00 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal; € 3,-
Beinahe 80 Prozent ihres Gastspielreiserepertoires bestritten die „Meininger“ mit den klassischen Werken der deutschen und englischen Weltdramatik. Bei den von ihnen gespielten Zeitgenossen lag der Fokus nicht zufällig auf den norwegischen Dramatikern Henrik Ibsen und Björnstjerne Björnson. Bereits als 23-jähriger Erbprinz hatte Georg Land und Leute während einer Norwegentour kennen gelernt und seine Eindrücke zeichnerisch sowie in einem Tagebuch festgehalten. Als Regent und schöpferischer Theaterkünstler nahm er sich ab 1866 der Dramen der beiden Autoren an, die er wiederholt nach Meiningen einlud. Ibsens „Kronprätendenten“ und „Gespenster“ sowie Björnsons „Zwischen den Schlachten“ schafften es ins Gastspielreiserepertoire. Bei Björnstjerne Björnson, den Georg als „großen Seelenzuständemaler“ bezeichnete, kann man gar von einem Bemühen um dessen dramatisches Gesamtwerk sprechen. Sein Sohn Björn gehörte dem Meininger Ensemble einige Spielzeiten als Darsteller an. Dieses bisher kaum bzw. nur punktuell beleuchtete Kapitel der Meininger Theatergeschichte wird die Ausstellung mit einer Fülle bisher nicht gezeigter Exponate ins rechte Licht rücken.

24. Mai, Sonntag bis 13. September, Sonntag     
Enzian und Gentiana - Alpine Karikaturen von Rudolf Baumbach
Sonderausstellung zum 175. Geburtstag des Dichters und Alpinisten
Baumbachhaus
Eröffnung 24. Mai, Sonntag
15.00, Baumbachhaus; 3,-
Nicht erst seit dem Aufkommen von Comics und Cartoons gibt es Karikaturen auf Bergfexe, Kraxler und Sonntagstiroler. Das zeigen Bilder aus Rudolf Baumbachs humoristisch-alpinem Wochenblatt „Enzian“, das nur in einem Exemplar erschien. Baumbachs „Enzian“-Gedichte machten seinen langjährigen Verleger Felix Liebeskind auf das literarische Talent des dichtenden und zeichnenden Triester Hauslehrers aufmerksam. Zur Eröffnung kommen zwei bislang unbekannte Baumbach-Vertonungen zur Aufführung. Es musizieren Norico Kimura (Weimar/Tokio, Gesang) und Heiko Denner (Meiningen, Klavier).


22. Mai, Freitag, bis 25. Mai, Pfingstmontag
2. Thüringer Schlössertage
Aufgeblüht! – Gartenkunst und Blütenpracht

Eindrucksvolle Schlösser, blühende Gärten, historische Theater, erlesene Sammlungen  -Thüringen bewahrt  ein unvergleichliches Kulturerbe, das jährlich zahllose Besucher begeistert. In keinem anderen Landstrich Deutschlands liegen die ehemaligen Fürstenresidenzen mit ihren herausragenden Sehenswürdigkeiten so eng beieinander. Unter dem Dach der Schatzkammer Thüringen präsentieren die Schlösser ihre Schätze. Jedes Jahr am Pfingstwochenende feiern sie gemeinsam die Thüringer Schlössertage, um Gästen aus Nah und Fern die leuchtende Pracht der Fürstenhöfe lebendig vor Augen zu führen. Unter jährlich wechselnden Themen wie Aufgetischt!, Aufgeblüht! oder Aufgespielt! gibt es nach einer Eröffnungsveranstaltung am Freitag von Pfingstsamstag bis Pfingstmontag allerorten spannende Führungen, Konzerte, lehrreiche Vorträge und unterhaltsame Veranstaltungen für Familien. In Thüringens Schlössern und Gärten geht es festlich zu. Lassen Sie sich überraschen von der berauschenden Vielfalt!

Programm Meiningen (ermäßigter Eintritt für alle Ausstellungen der Meininger Museen)    

22. Mai, Freitag
Florale Motive auf Meininger Theaterdekorationen
Fotoausstellung
ab 10.00, Theatermuseum

Nordische Dramatik am Meininger Theater
Georg II. inszeniert die Norweger H. Ibsen und B. Björnson, Schloss Elisabethenburg
Eröffnung 15.00, Marmorsaal, mit Kurator Volker Kern, Meininger Museen

anschließend:
Fürstliche Blütenpracht im Schloss Elisabethenburg
Blühende Sonderdekoration nach historischem Vorbild im Schloss Elisabethenburg
Eröffnung 16.00, Kulturhistorischer Streifzug durch die Beletage des Schlosses mit Floristikmeisterin Dipl.-Agrar Ing. Beate Walther.


23. Mai, Samstag
Ausstellungen: Fürstliche Blütenpracht im Schloss Elisabethenburg, Florale Motive auf Meininger Theaterdekorationen und Nordische Dramatik am Meininger Theater

Einkaufen beim „Hoflieferanten“
Verkaufsstand der Gärtnerei Bachmann, die die historischen Zierpflanzen für die Schmuckbeete auf dem Altenstein produziert.
09.00 – 13.00, Park Altenstein bei Bad Liebenstein, Innenpark, Eingang Hofmarschallamt

Teppichbeet und Blumenkorb
Führung zur Geschichte des Park Altenstein und zur gartenpflegerischen Praxis einst und jetzt, mit Parkverwalter Ulrich Muschiol und dem Steinbacher Heimat- und Trachtenverein e.V.
10.00, Park Altenstein bei Bad Liebenstein, Treff Eingang Hofmarschallamt, € 2,-

Poesie im Grünen: Die Meininger Parkanlagen und ihre Denkmäler
Kunstwissenschaftlich-literarische Führung mit Picknick
14.00, Treff Schloss Elisabethenburg, Schlosshof; € 10,-, Karten im Vorverkauf
Während eines kurzweiligen Spaziergangs durch Schlosspark und Englischen Garten trägt Andreas Seifert an romantischen und Denkmalorten Gedichte und kurze Geschichten vor. Kunstwissenschaftler Winfried Wiegand erläutert die Entstehung und Bedeutung der Denkmäler. Unter dem monumentalen bronzenen Antlitz des Dichters Jean Paul wartet zum Abschluss auf die Spaziergänger ein kleines Picknick im Grünen.


24. Mai, Pfingstsonntag
Ausstellungen: Fürstliche Blütenpracht im Schloss Elisabethenburg, Florale Motive auf Meininger Theaterdekorationen und Nordische Dramatik am Meininger Theater

„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)

Fürstliche Blütenpracht - Kulturhistorischer Streifzug durch die Beletage des Schlosses
14.00 und 16.00, mit Floristikmeisterin Beate Walther, Rohr
14.00, Kinder binden Kränze

Enzian und Gentiana
Alpine Karikaturen von Rudolf Baumbach
Ausstellungseröffnung, 15.00, Baumbachhaus
Bevor Rudolf Baumbachs dichterisches Talent entdeckt wurde, war der Namensgeber des Meininger Literaturmuseums ein leidenschaftlicher Botaniker und Gelegenheitskarikaturist im Dienste des Deutschen und österreichischen Alpenvereins. Baumbachs literarische Karriere begann mit Gedichten in der ursprünglich nur handschriftlich verbreiteten humoristischen Blattfolge „Enzian“, zu der der später freischaffende Schriftsteller auch die Illustrationen schuf. Erstmals werden diese Unikate nun in vergrößerter Reproduktion dem Publikum präsentiert. Der Berggeist Enzian und seine Gattin Gentiana spielen dabei die Titelrolle – passend zum heurigen Thema der Thüringer Schlössertage. Zur Eröffnung kommen zwei bislang unbekannte Baumbach-Vertonungen zur Aufführung.


25. Mai, Pfingstmontag
Ausstellungen: Fürstliche Blütenpracht im Schloss Elisabethenburg, Florale Motive auf Meininger Theaterdekorationen und Nordische Dramatik am Meininger Theater

     
01. Juni, Montag
Meininger Kindertag – Die Märchenwelt des Hans Christian Andersen
Gemeinschaftsveranstaltung für Schulen von Theater, Bibliothek und Museen in Meiningen
09.00 bis 13.00, mit wechselnden Veranstaltungsorten
Kartenservice 03693 451222; € 8,-

06. Juni, Samstag
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)

13. Juni, Samstag
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)
     
14. Juni, Sonntag
Meininger Museumsabend
Es knarrt der Seele morsches Gerüst
Szenische Lesung aus den Werken Erich Mühsams mit Rocco Boness, Hamburg (Bandoneon) und Dr. Andreas Seifert, Meininger Museen (Lesung) und

In memoriam Erich Mühsam
Konzert mit Anna Haentjens, Elmshorn (Gesang) und Sven Selle, Hamburg (Klavier); es erklingen Lieder nach Texten von Erich Mühsam, Erich Kästner, Bertolt Brecht, Kurt Tucholsky u.v.a.
19.00, Schloss Elisabethenburg, Schlosskirche, € 15,-

Der diesjährige Museumsabend ist  dem  auch mit Meiningen verbundenen Dichter, Publizisten und Politiker Erich Mühsam gewidmet (siehe auch 16.05./17.05.) Die Besucher erwartet eine Hommage an den unbeugsamen Antimilitaristen und bekennenden Anarchisten in Wort und Ton. Zu erleben sind drei hochkarätige Künstler aus Norddeutschland. Rocco Boness hat sich unter den europäischen Bandoneonsolisten längst einen Namen gemacht. Als Mitglied mehrerer Ensembles gastierte er an renommierten Orten wie dem Wiener Burgtheater, der Concert Hall Dublin, dem Concertgebouw Amsterdam und der Nürnberger Staatsoper. In Meiningen präsentiert Rocco Boness das Bandoneon als einstiges Instrument der „kleinen Leute“, welches in proletarischen Eckkneipen ebenso erklang wie bei Treffen anarchistischer „Trippelbrüder“. Den zweiten Teil des Abends bestreitet die Sängerin und Rezitatorin Anna Haentjens mit dem Pianisten Sven Selle. Beide studierten an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und treten seit über zwanzig Jahren gemeinsam auf.

13. bis 21. Juni, Samstag bis Sonntag
Vulpius-Tage 2015
Veranstaltungsreihe zu Ehren des Kantors und Komponisten Melchior Vulpius
(um 1570–1615)
In Kooperation mit dem Evangelischen Kirchenkreis Meiningen und anderen Institutionen der Region widmen sich die Meininger Museen 2015 Melchior Vulpius, dem um 1570 in Wasungen geborenen Kantor und Komponisten. Der Sohn einer Handwerkerfamilie war Schüler von Johann Steuerlein in Schleusingen. Im Jahre 1589 wurde er Lehrer am Gymnasium in Schleusingen, wo er später auch als Kantor wirkte. In Weimar wurde er zudem 1596 zum Stadtkantor ernannt. Von Melchior Vulpius, dem Meister der deutschenevangelischen Kirchenmusik, stammen u. a. folgende im Kirchengesang gebräuchliche Lieder:
„Die helle Sonn leucht‘ jetzt herfür“ und „Hinunter ist der Sonne Schein“. Infos, Veranstaltungen, Programme: www.musikgeschichte-meiningen.de

16. Juni, Dienstag
Vulpius-Tage 2015
Ein Schultag vor 400 Jahren
Projekt zur Schulgeschichte für die Gymnasien der Region
Volkshochschule, ehemals Gymnasium Bernhardinum
Wie sah ein Schultag vor 400 Jahren aus? Mit dieser Frage beschäftigen sich Schüler und Lehrer aus Schulen der Region. Projekte in den Fächern Latein, Deutsch, Musik, Geschichte, Kunst oder Mathematik setzen sich mit dem Thema auseinander. Ihre Ergebnisse präsentieren die Klassen an diesem Tag allen Teilnehmenden.

19. und 20. Juni, Freitag, Samstag
Vulpius-Tage 2015
Melchior Vulpius - Wissenschaftliche Tagung
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

19. Juni, Freitag
Vulpius-Tage 2015
Melchior Vulpius und seine Musik
Konzert mit dem ensemble amarcord
19.30, Schloss Elisabethenburg, Schlosskirche; € 25,- / 20,-
Das weltweit berühmte und zweimal mit dem ECHO-Klassik ausgezeichnete ensemble amarcord widmet sich ein Jahr lang dem Werk Melchior Vulpius. Die Vokalmusiker, die seit 1997 in Leipzig ihr eigenes internationales Festival a cappella veranstalten, gastieren zu Ehren des Komponisten in diesem Jahr in Meiningen.

20. Juni, Samstag
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)
     
25. Juni, Donnerstag bis 04. Juli, Sonntag
Zweiter Internationaler Hans-von-Bülow-Wettbewerb Meiningen
Im Jahre 1994 beging Meiningen den 100. Todestag Hans von Bülows mit einem einwöchigen Landesmusikfest. Das Gedenkjahr führte zur Gründung der Internationalen Hans-von-Bülow-Gesellschaft e.V. Deren Arbeitsfelder wurden neben Konzerten, Vorträgen und Aufsätzen in Fachzeitschriften das Einstellen einer Bülow-Bibliografie im Internet und das Bülow-Jubiläumsfest im März 2005 in Meiningen aus Anlass des 175. Geburtstages und 110. Todestages des Musikers. Gegenseitige Mitgliedschaften verbinden die Gesellschaft mit der Brahms-Gesellschaft Hamburg, der Raff-Gesellschaft und der Friedrich-Kiel-Gesellschaft. Die Hans-von-Bülow-Gesellschaft bemüht sich seit ihrer Gründung, die öffentliche Aufmerksamkeit verstärkt auf Hans von Bülow zu lenken und damit auch der kulturellen Ausstrahlung der Region Südthüringen, insbesondere der Theater- und Musikstadt Meiningen zu dienen. Sie lud für 2012 zum ersten Internationalen Hans-von-Bülow-Klavierwettbewerb dorthin ein. Dieser Wettbewerb erlebt 2015 seine 2. Auflage. Er richtet sich an Kinder und Jugendliche, Amateure sowie an professionell ausgebildete oder im Studium stehende Musikerinnen und Musiker bis 32 Jahre. Der oder die erste Preisträger(in) musiziert am 04.07.2015 im abschließenden Preisträgerkonzert mit der Meininger Hofkapelle. http://www.buelow-wettbewerb-meiningen.de

02. Juli, Donnerstag, bis 25. Oktober, Sonntag    
Jugend fotografiert: SAUstark – Ein Sparschwein auf Reisen
Sonderausstellung zum Fotowettbewerb Kooperation mit der offenen Arbeit Meiningen Eröffnung 01. Juli, Mittwoch
18.00, Schloss Elisabethenburg, Eintritt frei
Mit dem Projekt „Jugend fotografiert“ wird engagierten jungen Leuten alljährlich in den Räumen von Schloss Elisabethenburg ein Podium für junge kreative Fotografie und Kommunikation geboten. Wer an dem Wettbewerb Jugend fotografiert 2015 teilnehmen möchte, wird gebeten, sich ein Sparschwein in der Rhön-Rennsteig-Sparkasse Meiningen, Leipziger Straße 4, abzuholen, um es dann gekonnt auf dem Bild in Szene zu setzen! Abgabetermin für Wettbewerbsbeiträge ist der 31. März 2015 (Ausschreibungskriterien: www. oa-mgn.de).

04. Juli, Samstag
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)

11. Juli, Samstag
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)

05. September, Samstag
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)

12. September, Samstag
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)

13. September, Sonntag
Finissage der Ausstellung „Enzian und Gentiana“
15.00; Baumbachhaus; € 3,-
Zum Abschluss der Ausstellung von Karikaturen Rudolf Baumbachs (siehe 24.05.) stellt der Leiter des Literaturmuseums Dr. Andreas Seifert literarische Beiträge des Dichters für die humoristische Blattfolge „Enzian“ vor. Die zwischen 1872 und 1874 verfassten „Enzian“-Gedichte standen am Beginn von Baumbachs Entwicklung zum späteren Modeschriftsteller der Wilhelminischen Ära.

14. September, Montag bis 25. September, Freitag
Woche der historischen Theater Sonderprogramme entlang der Deutschlandroute
www.perspectiv-online.org
€ 7,- (Programm in Meiningen)
Die Theater auf der Deutschland-Route der „Europastraße Historische Theater“ veranstalten jährlich Ende September eine „Woche der historischen Theater“. In dieser Zeit können Theaterliebhaber entlang der Deutschland-Route von Putbus bis Koblenz Aufführungen, Konzerte oder Sonderführungen in historischen Theatern erleben. Das Theatermuseum „Zauberwelt der Kulisse“ in Meiningen steht am 21. September im Fokus dieser Veranstaltungsreihe. Um 14 Uhr wird die Bühnenbildpräsentation: „Schillers Piccolomini – Eine Musterinszenierung klassischer Dramatik des Meininger Hoftheaters von 1882“ gezeigt, anschließend folgt ein theaterhistorischer Stadtrundgang.
     
27. September, Sonntag bis 24. April 2016
War ein fahrender Gesell’ - Zwischen Hütesherd und Bella Italia
Sonderausstellung zum 175. Geburtstag von Rudolf Baumbach
Eröffnung: 27. September, Sonntag
15.00, Baumbachhaus; € 3,-
Rudolf Baumbach gab seinem ersten, 1878 erschienenen Gedichtband den Titel „Lieder eines fahrenden Gesellen“. Die Titelwahl erscheint nicht ohne biografischen Hintergrund. Denn ein Großteil von Baumbachs Leben spielte sich zwischen seinem Elternhaus in der Meininger Burggasse und der Hafenstadt Triest an der Adria ab. Hinzu kommen ausgedehnte Reisen durch ganz Italien und bis nach Griechenland. Auch seine geliebten Alpen durchquerte der rüstige Wanderer immer wieder. Die Sonderausstellung begleitet mit Hilfe von Postkarten, Briefauszügen, Fotografien und anderen Sachzeugen den „fahrenden Gesellen“ auf seinen Reisen und schildert sein Leben im traulichen „Hütesheim an der Soße“. Die Eröffnung ist verbunden mit der Uraufführung einer Baumbach-Vertonung.
     
01. Oktober, Donnerstag
Es stand ein Koffer in Bad Hersfeld ...
Soiree zum 175. Geburtstag von Rudolf Baumbach
19.00, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé; € 3,- / 2,-
Ein Umzug in eine kleinere Wohnung ließ den Ruheständler Bernd Scholz auf verpackte Bündel aufmerksam werden, die Jahrzehnte lang unbeachtet in einer Ecke lagerten.  Es  stellte sich heraus, dass es sich um einen Teilnachlass des Dichters Rudolf Baumbach handelte. Über die Odyssee der Autografen, Zeichnungen und Drucksachen berichten Bernd Scholz (Bad Hersfeld), Dr. Otto Hahn (Kranichfeld) und Dr. Andreas Seifert (Meininger Museen).

03. Oktober, Samstag
 „Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)

17. Oktober, Samstag
 „Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)

22. Oktober, Donnerstag
Die „Wallenstein“-Trilogie am Meininger Hoftheater 1881-1882
Soiree mit Claudia Sandig, Jena, und Volker Kern, Meininger Museen
19.00, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé; € 3,- / 2,-
Schillers „Wallenstein“-Trilogie als Gesamtaufführung herauszubringen, wie es die „Meininger“ taten, ist im 19. Jahrhundert durchaus eine künstlerische Großtat gewesen. Die beiden Referenten beleuchten, mit welchen Absichten und Ideen der „Theaterherzog“ an die Inszenierung heranging, auf welche Vorbilder er sich berufen konnte bzw. welche Konkurrenten er im Blick behalten musste. Auf diese Weise wird eine Einordnung der Meininger Inszenierung in die deutschen Rezeptionstradition des Schillerschen Historiendramas versucht.

01. November, Samstag
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)

14. November, Samstag
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)

20. November, Freitag, bis 24. April 2016, Sonntag
Gabriela von Habsburg Sprechender Stahl
Skulpturen – Lithographien
Eröffnung: 19. November, Donnerstag
19.00, Schloss Elisabethenburg, Mamorsaal; € 3,-
Gabriela von Habsburg, die mütterlicherseits ihre familiären Wurzeln im herzoglichen Haus Sachsen-Meiningen hat, ist passionierte Künstlerin und versierte Metall-Handwerkerin zugleich. Nach einem Studium an der Kunstakademie der Bildenden Künste München bei Robert Jacobsen (1912-1993) und Eduardo Paolozzi (1924-2005) steht sie mit ihrem Werk fest und eigenständig in der Tradition der modernen konstruktivistischen Skulptur. Ob kleinformatig oder von monumentaler Größe, ob autonome Plastik oder für einen konkreten Standort bestimmt, die Künstlerin bevorzugt für ihre bildnerischen Geschöpfe vor allem Edelstahl als Material. Der Umgang damit ist für sie wie Schreiben im Raum, was sich besonders in den wechselvollen Erscheinungen ihrer Werke aus Strenge und Grazie, Konstruktion und Rhythmus oder Statik und Dynamik niederschlägt. Mit dem Zusammenführen elementarer Formen zu gänzlich neuen Einheiten zielt die Künstlerin vor allem auf das Einfangen und Schaffen von Raum ab. Nicht selten wechseln dabei auch die Dimensionen, körperliche Erfahrbarkeit kommt mit ins Spiel und die Möglichkeit zu neuen Durchblicken, Einblicken, Perspektiven und damit auch zu Erkenntnisgewinn.
     
26. November, Donnerstag
Die Malerin und der Militär
Eugenie (1860–1941) und Louis Stötzer (1842–1906)
Soiree mit Prof. Alfred Erck und Rolf-Dieter Meißner, Meiningen
19.00, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé; € 3,- / 2,-
Die aus  einer  französisch  orientierten Familie stammende Malerin und der in Römhild geborene hochrangige Militär bildeten eines der interessantesten Ehepaare im zweiten deutschen Kaiserreich. Politisch wie professionell entgegengesetzten Lagern angehörend, demonstrierten die Stötzers auf ihre Weise die deutsch-französischen Spannungen jener Zeit. Stötzer, ein Freund Kaiser Wilhelms II., der Chef des in Meiningen stationierten 32.  Infanterieregiments  gewesen ist, avancierte schließlich zum Gouverneur der Festung Metz und zum Kommandierenden General des XVI. Armee-Korps. Eugenie genoss als Porträtmalerin nicht nur bei Georg II. und Helene, sondern auch in der Familie von Wilhelm II. sowie beim deutschen Generalstab für ihre Arbeiten höchste Anerkennung.

28. November, Samstag
Lichterstunde. Töne und Texte zum Advent
17.30, Schloss Elisabethenburg
Museumscafé, € 6,50 / 5,-
(Karten nur im Vorverkauf 03693 881030)
Die besinnliche Veranstaltung bei Kerzenschein handelt in diesem Jahr vom winterlichen und weihnachtlichen Geschehen in unserer Region. Zu Gehör kommen Erinnerungen, Bräuche, Gedichte und Geschichten aus Thüringen und dem nördlichen Franken. Passend dazu hat die Meininger Zithergruppe ihr musikalisches Repertoire gestaltet.

05. Dezember, Samstag
„Weimar Blödsinn – Bayreuth Wahnsinn“
Liszt, Bülow, Wagner und der Meininger Musenhof
Musikhistorische Stadt- und Museumsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3, Dauer: 2 h; € 7,-
(siehe auch 07. März)

05./06. Dezember, Wochenende 2. Advent
KunstHandwerkerMarkt
11.00 bis 18.00, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal
Sondereintrittspreis € 3,-; bis 16 Jahre frei
Der Marmorsaal des Meininger Schlosses ist der repräsentative Ort für ein Marktgeschehen der besonderen Art. Jährlich wechselnde Aussteller aus ganz Deutschland bieten ausgesuchte Vielfalt von Modernem und Traditionellem im Spannungsfeld zwischen Kunst und Handwerk an. Der ermäßigte Eintritt schließt einen Museumsbesuch und alle Veranstaltungen ein. Die Bastelstube liefert wie immer Anregungen für kleine Weihnachtsgeschenke, ein traditionelles Gebäck bietet der Zwickchenmarkt als kleine Köstlichkeit. Mit weihnachtlichem Angebot erwartet das Museumscafé seine Gäste.
     
12. Dezember, Samstag
Lichterstunde. Töne und Texte zum Advent
17.30, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé
€ 6,50 / 5,- (Karten nur im Vorverkauf 03693 881030)
(siehe auch 28.11.)

27. Dezember, Sonntag
Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth
Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen,
11.00, Schloss Elisabethenburg, Treff Museumsshop
Teilnahme mit Tageskarte zzgl. € 2,-

31. Dezember, Donnerstag, Silvester
Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth
Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen,
11.00 und 13.00, Schloss Elisabethenburg, Treff Eingang Museum; € 7,-


 
 

 

Kontakt:
Kulturstiftung Meiningen-Eisenach
Meininger Museen
Schlossplatz 1
98617 Meiningen

Tel: 03693 - 50 36 41
kontakt@meiningermuseen.de

Postanschrift:
PSF 100554
98605 Meiningen

 
®  Meininger Museen | Impressum | Seitenübersicht