Zur lokalen NavigationZum Inhalt
 
Startseite | Programm | Veranstaltungen | Juni 2014

Juni 2014

Die Montagsführung

April bis Oktober, montags, 14.00
Treff: Eingang Museum im Schloss, Dauer ca. 1 ½ h; € 5,-

Museum am Montag geschlossen? Nicht wirklich. Die Meininger Museen bieten von April bis Oktober jeden Montag abwechselnd im Schloss Elisabethenburg, im Theatermuseum oder im Baumbachhaus eine Führung bzw. Präsentation an.

 

  

 


 

Führungen durch die Ausstellungen im Schloss Elisabethenburg
Mai bis Oktober, samstags, 16.30 Uhr

Treff: Museumsshop Mittlere Galerie, Dauer 1 1/2 Stunden, Teilnahme mit gültiger Tageskarte oder Kombikarte der Meininger Museen

           

 



02. Juni, Montag
Meininger Kindertag – Historische Spiele

Gemeinschaftsveranstaltung für Schulen von Theater, Bibliothek und Museen in Meiningen
09.00 bis 12.00, mit wechselnden Veranstaltungsorten
Kartenservice 03693 451222; € 8,-

          
 
 


 

06. - 09. Juni, Freitag bis Pfingsmontag
1. Thüringer Schlössertage
Aufgetischt! Lebenslust und Tafelfreuden

 

Programm in Meiningen

07. Juni, Pfingstsamstag
Schloss Elisabethenburg und Meiningen im 19. Jahrhundert

Schloss- und Stadtführung mit Andrea Jakob und Axel Schneider, Meininger Museen
11.00, Treff Schloss Elisabethenburg, Museumsshop, € 7,-,
Kulinarische Pause im historischen Restaurant Henneberger Haus von 13.00 bis 14.30 (nicht im Preis enthalten), Kartenservice 036963 508990, Ende zirka 16 Uhr.

08. Juni, Pfingstsonntag
Ein Festessen an der Herzoglichen Mittagstafel ...

... beim Theaterherzog Georg II. mit prominenten Künstlerpersönlichkeiten war stets nicht nur ein kulinarisches Fest, sondern auch ein kulturpolitisches Ereignis. Die Ausstellung „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“ thematisiert ein Galadiner vom 15. März 1891. Anwesend waren neben Johannes Brahms und dem schweizerischen Schriftsteller Josef Viktor Widmann u. a. Hofmarschall Freiherr von Röpert, der Dichter Rudolf Baumbach, der Hofkapell-Intendant Max von Zezschwitz, Ludwig Chronegk sowie Hofkapellmeister Fritz Steinbach. Worüber man bei dem klassischen 8-Gänge-Menü mit Austern,  Veloute-Suppe,  Forelle  blau,  Kalbsrücken mit Dauphine Kartoffeln, Hummer nach Gloucester Art, Fasanbraten, Salat, gedünstetem Obst, Erbsengemüse, gefrorenem Maronenpudding, Käsestangen  sowie Nachtisch scherzte und sprach, wird uns wohl verborgen bleiben, aber überlieferte Korrespondenzen eröffnen einen Einblick in die Geschehnisse am Meininger Musenhof in jenen Tagen.

 

 

 

Unter dem Motto „Die Freifrau bittet zu Tisch“ wird dieses Menü anlässlich der 1. Thüringer Schlössertage im Romantik-Hotel Sächsischer Hof wieder auf der Speisekarte stehen. Zuvor bietet das Museum im Schloss Elisabethenburg Kurzweiliges rund um das Galadiner von 1891 und die illustren Gäste mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen. Treff 10.00, Schloss Elisabethenburg, Museumsshop; € 3,50

Das Menü wird an allen drei Tagen angeboten. Preise, Infos und Reservierungen zum Menü 03693 4570.

Festkonzert für Herzog Georg II.

mit dem Chor der Musikschule Max Reger und weiteren Chören
15.00, Schloss Elisabethenburg, Schlosshof/Schlosskirche; Eintritt frei

 

09. Juni, Pfingstmontag
Die Wandbilder Wilhelm Lindenschmits d. Ä. auf Schloss Landsberg im Kontext seines Werkes

Vortrag von Dr. Norbert Suhr, Mainz
Gemeinsame Veranstaltung der Meininger Hotels mit Flair und der Meininger Museen
Vortrag mit Kaffeetrinken
15.00, Schloss Landsberg, Rittersaal; € 10,-
Teilnahme nur auf Voranmeldung 03693 881030
 

  

 


 

14. Juni, Samstag
Keine Sekunde langweilig! – Helene von Heldburg (1839-1923)

Stadt- und Schlossführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3
(Dauer: 2 Stunden); € 7,-

Die dritte Frau von Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen war eine Schauspielerin. Gebildet und musikalisch begabt, war sie u. a. über Jahrzehnte mit Cosima Wagner und Johannes Brahms befreundet. Der Spaziergang führt vom Theater u. a. zum weltweit ersten Brahms-Denkmal im Englischen Garten und Max Regers Wohnhaus und weiter in die Ausstellung „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“ im Meininger Schloss.

 

         

 


15. Juni, Sonntag
Im Einklang - Meininger Theater und Meininger Museen
Schlosskonzert: Glückwunsch, Richard!

Jubiläumsveranstaltung mit Liedern und Melodramen von Richard Strauss (1864–1949) mit Camila Ribero-Souza, (Sopran), Carolina Krogius, (Mezzospran) und Ettore Prandi (Klavier) vom Meininger Theater
Moderation Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
16.00, Schloss Elisabethenburg, Schlosskirche
Eintritt: € 15,- / 10,- Kartenservice 03693 451222

Der 21-jährige Richard Strauss wurde von Hans von Bülow protegiert. Zunächst trat er in Meiningen als Komponist von Bläser-Werken in Erscheinung. Doch auch als Dirigent machte Strauss hier Karriere. Zum 01. Oktober 1885 als 2. Hofkapellmeister angestellt, setzte er sich immerhin u. a. gegen Gustav Mahler und Felix Weingartner durch. Nach Bülows Rücktritt am 01. Dezember 1885 leitete Strauss allein die Hofkapelle. Doch der Wechsel zum Spielzeitende nach München stand bereits fest.


         

 


 

19. Juni, Samstag
Keine Sekunde langweilig! – Helene von Heldburg (1839-1923)

Stadt- und Schlossführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3
(Dauer: 2 Stunden); € 7,-

Die dritte Frau von Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen war eine Schauspielerin. Gebildet und musikalisch begabt, war sie u. a. über Jahrzehnte mit Cosima Wagner und Johannes Brahms befreundet. Der Spaziergang führt vom Theater u. a. zum weltweit ersten Brahms-Denkmal im Englischen Garten und Max Regers Wohnhaus und weiter in die Ausstellung „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“ im Meininger Schloss.

 

         

 


21. Juni, Samstag
Thementag Historismus auf dem Altenstein

Gemeinschaftsveranstaltung der Meininger Museen und der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten

14.00 Uhr: Raumgestaltungen auf Schloss Altenstein unter Georg II. – Aktuelle Rechercheergebnisse aus erster Hand, Baustellenführung mit Restauratorin Gydha Metzner, Eisenach
Schloss Altenstein, Treff Eingang Innenpark, Hofmarschallamt; € 5,- / 4,-

15.00 Uhr: Kaffee und selbstgebackener Kuchen

16.00 Uhr: Georg II. und der Park von Altenstein
Parkführung mit dem Schloss- und Parkverwalter Ulrich Muschiol
Schloss Altenstein, Treff Eingang Innenpark, Hofmarschallamt; € 5,- / 4,-
 
Der  enormen  Vielseitigkeit  des  Herzogs  sowie Georgs Funktion als Regent ist es auch geschuldet, dass als Veranstaltungsorte nicht nur Meiningen, sondern auch die Nebenresidenzen Schloss Altenstein und die Veste Heldburg mit einbezogen worden sind. Daraus ergab sich eine enge Zusammenarbeit mit der Stiftung Schlösser und Gärten Thüringen. Der ehemalige Sommersitz der Herzöge von Sachsen-Meiningen mit seinem gleichermaßen eindrucksvollen weitläufigen Park liegt etwa zwei Kilometer nördlich des ältesten Thüringer Bades, dem Kurort Bad Liebenstein. Die Parkanlage war von Georgs Großvater, Georg I. von Sachsen- Meiningen, angelegt worden und das Schloss stammte von dessen Urgroßvater. Doch auch Georg II. brachte sich wesentlich in die Umgestaltung von Schloss und Park ein. So kann der innere Parkbereich mit seinem Teppichbeet Anregungen von der italienischen Parkanlage um Villa Carlotta nicht verhehlen.

 

 


 

25. Juni, Mittwoch
Georg II., Herzog von Sachsen-Meiningen: Im Sinne der Alten – Historismus im Schloss Elisabethenburg

Stadt- und Schlossführung mit Andrea Jakob, Meininger Museen
15.00, Treff Eingang Parkfriedhof, Berliner Straße; € 5,-

Diese Führung wird aus besonderem Anlass auf dem Meininger Parkfriedhof beginnen. Denn genau an diesem Tag vor 100 Jahren starb Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen in Bad Wildungen.  Der  zweite  Teil  der  Führung  beginnt um 17.00 Uhr im Schloss Elisabethenburg (Treff Museumsshop Teilnahme ab 17.00 auch mit Tageskarte, Führung zzgl. € 1,-). Georg II. war zwar bereits 40 Jahre alt, als er die Regentschaft 1866 von seinem Vater übernehmen konnte, regierte aber dennoch Sachsen-Meiningen fast ein halbes Jahrhundert lang. Diese Zeit hatte er genutzt, um nicht nur der Stadt, sondern auch dem Schloss Elisabethenburg seinen prägenden Stempel aufzudrücken. Daher wird sich die Führung hauptsächlich auf seine private Wohnsuite in der oberen Galerie konzentrieren, die er gemeinsam mit seiner dritten Gemahlin bewohnte. Aber auch in der mittleren und unteren Galerie kam es zu Renovierungen und Reparaturen. Es gab eigentlich keinen Winkel im Schloss, wo Georg nicht auf Umbaumaßnahmen Einfluss genommen hatte. So echauffierte er sich u. a. über die unsäglichen Zustände in den Latrinen der Wachsoldaten und sorgte für moderne Toiletten auch für das Dienstpersonal.

 

         

 



 
26. Juni, Donnerstag, bis 28. Juni, Samstag
Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen – Kultur als Behauptungsstrategie

Wissenschaftliche Tagung anlässlich des 100. Todestages
Kooperation der Meininger Museen mit der Historischen Kommission für Thüringen und der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten
Beginn am 26. Juni, 12.00, Schloss Elisabethenburg, Schlosskirche, Ende am 28. Juni, 12.00; Eintritt frei

Gegenstand der wissenschaftlichen Tagung mit Fachleuten aus ganz Deutschland ist die möglichst umfassende Behandlung des bedeutendsten Regenten des Hauses Sachsen-Meiningen in seiner 300-jährigen Geschichte.

Themenübersicht:
1. Deutschland im 19. Jahrhundert
2. Das Herzogshaus Sachsen-Meiningen
3. Das Herzogtum Sachsen-Meiningen
4. Wirtschaft
5. Bildung, Erziehung, Wissenschaft und Religion
6. Gesellschaft und Kultur
Programm: www.meiningermuseen.de.

 

         

 


 

28. Juni, Samstag
Georg II., Herzog von Sachsen-Meiningen

Führung durch die Stadt Meiningen mit Axel Schneider, Meininger Museen
14.00, Schloss Elisabethenburg, Treff Schlosshof; € 5,-

Eine Stadtführung zu Erinnerungsorten zu Georg II. von Sachsen-Meiningen verbindet seine Residenz Schloss Elisabethenburg und seine Grabstätte auf dem Parkfriedhof in der Berliner Straße. Genau einhundert Jahre zuvor wurde Herzog Georg II. beigesetzt - zufällig an jenem Tag, an welchem die Schüsse von Sarajewo fielen, die den ersten Weltkrieg auslösten. Die Führung ver- deutlicht anhand von Gebäuden und Ensembles in der Innenstadt die Einflussnahme des Regenten auf die Bebauungsstruktur und Architektur in Meiningen.

 

 


 

29. Juni, Samstag
Keine Sekunde langweilig! – Helene von Heldburg (1839-1923)

Stadt- und Schlossführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3
(Dauer: 2 Stunden); € 7,-

Die dritte Frau von Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen war eine Schauspielerin. Gebildet und musikalisch begabt, war sie u. a. über Jahrzehnte mit Cosima Wagner und Johannes Brahms befreundet. Der Spaziergang führt vom Theater u. a. zum weltweit ersten Brahms-Denkmal im Englischen Garten und Max Regers Wohnhaus und weiter in die Ausstellung „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“ im Meininger Schloss.

 

         

 

Kontakt:
Kulturstiftung Meiningen-Eisenach
Meininger Museen
Schlossplatz 1
98617 Meiningen

Tel: 03693 - 50 36 41
kontakt@meiningermuseen.de

Postanschrift:
PSF 100554
98605 Meiningen

 
®  Meininger Museen | Impressum | Seitenübersicht