Zur lokalen NavigationZum Inhalt
 
Startseite | Programm | Veranstaltungen | Weitere Veranstaltungen 2017

Meininger Museen - Jahresprogramm 2017

Weitere Veranstaltungen


 

Führungen durch die Ausstellungen im Schloss Elisabethenburg

ganzjährig, samstags, 16.30 Uhr

Treff: Museumsshop Mittlere Galerie, Dauer 1 1/2 Stunden, Teilnahme mit gültiger Tageskarte oder Kombikarte der Meininger Museen

 

         

 


 

Die Montagsführung

April bis Oktober, montags, 14.00
Treff: Eingang Museum im Schloss, Dauer ca. 1 ½ h; € 6,50

Museum am Montag geschlossen? Nicht bei uns. Die Meininger Museen bieten von April bis Oktober jeden Montag abwechselnd im Schloss Elisabethenburg, im Theatermuseum oder im Baumbachhaus eine Führung bzw. Präsentation an.

 

 

 

 


 
04. August, Freitag, bis 29. Oktober, Sonntag
Bilderwörter Wörterbilder
Ausstellung zum 70. Geburtstag des Meininger Bildkünstlers Albrecht Rosenstiel
Eröffnung 03. August, Donnerstag
19.00, Baumbachhaus; € 3,–
Die Beschäftigung mit dem Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“ von Robert Musil (1880– 1942) ließ Albrecht Rosenstiel in den letzten Jahren eine Sammlung von Schlagworten, Sätzen und Satzfragmenten aus dem monumentalen Roman des österreichischen Schriftstellers anlegen. Dieser Wortsammlung gesellte der Künstler eine entsprechende Sammlung kleinformatiger Bilder zu, ohne sich einem Illustrationszwang zu beugen. Bis 2015 entstanden so 201 Zeichnungen zu ebenso vielen Worten. Die Ausstellung im Baumbachhaus bietet auf unkonventionelle Weise einen Einblick in diese Sammlung am Schnittpunkt von Literatur und Bildkunst. Albrecht Rosenstiel kam 1947 in Elgersburg (Thüringer Wald) zur Welt. Nach einem Studium mit Diplomabschluss und Promotion an der Pädagogischen Hochschule Erfurt wirkte der Kunstpädagoge bis 1991 als Fachschuldozent am Meininger Institut für Lehrerbildung. Danach war Rosenstiel als Kunsterzieher an verschiedenen Schulen bis 2006 tätig. Gleichzeitig widmete er sich eigener künstlerischer Arbeit in den Bereichen Druckgrafik, Handzeichnung und Objektgestaltung. Personalausstellungen von Albrecht Rosenstiel waren u. a. in Erfurt, Halle (Westfalen), Hünfeld, Meiningen, Schweinfurt, Suhl und Zella-Mehlis zu sehen. Heute lebt der Künstler in Meiningen und in Steinach im Thüringer Wald.
 
12. August, Samstag
Geburtstagsfeier für eine Königin
Meininger Museumsabend
mit historischer Musik und der Tanzgruppe Pas de tous (Freiburg/Meersburg) und natürlich Königin Adelheid
19.30, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal
€ 15,– (Speisen und Getränke extra)
Am 13. August 1792, abends 11 Uhr, verkünden Kanonendonner, Glockengeläut und Trompeten- und Paukenschall vom Schloss die Geburt einer Prinzessin. Eine behütete Kindheit in Meiningen, ein unerwarteter Heiratsantrag aus London, ein Wechselbad zwischen Achtung und Verachtung als Gemahlin des Erbprinzen William, Königin und Königinwitwe, aber auch die Liebe zu Ihrer Heimat haben ihr Leben bestimmt. Am Vorabend zu Ihrem 225. Geburtstag gibt sie sich im Schloss ihrer Geburt die Ehre. Zur Feier des Tages werden herzhafte und süße Köstlichkeiten angeboten.

15. August, Dienstag (Mariä Himmelfahrt)
Musik- und Theaterstadt Meiningen
Stadt- und Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3,
€ 7,–, Karten vor Ort, Mindestteilnehmerzahl 3, Dauer 2 h, Ende im Schloss Elisabethenburg
Berühmte Musiker wie Hans von Bülow, Johannes Brahms und Max Reger waren in Meiningen zu Gast oder sogar zu Hause. Der Rundgang durch Meiningen entlang einer Route musikhistorischer Stätten führt vom Theater über den Englischen Garten zum Schlosspark und ins Schloss Elisabethenburg. Meiningens Musikgeschichte wird kompakt, kurzweilig und kompetent präsentiert.
 
27. August, Sonntag 
Das Herzogtum Sachsen-Meiningen-Hildburghausen
Führung, Lesung und Stadtrundgang zur Ausstellung „Sehnsuchtsort Berge – Gebirgsbilder von Ernst Adolf Schaubach und Carl Wagner“ mit Dr. Andreas Seifert, Meininger Museen
15.00, Schloss Elisabethenburg, Treff Museumsshop
Teilnahme mit Tageskarte zzgl. € 2,–
Ernst Adolf Schaubach (1800–1850) schrieb mit seinem fünfbändigen Werk „Die deutschen Alpen“ einen Klassiker der populärwissenschaftlichen Alpinliteratur. Als Mitglied des von Ludwig Bechstein gegründeten Hennebergischen Altertumsforschenden Vereins (HAV) verfasste er aber auch Beiträge zur einheimischen Landeskunde. Während der Führung durch die Ausstellung stellt Andreas Seifert Schaubachs Schriftenfolge „Das Herzogthum Sachsen-Meiningen-Hildburghausen“ vor. Ein Spaziergang auf Schaubachs Spuren durch Meiningen ergänzt den Sonntagnachmittag im Museum.

30. August, Mittwoch 
Adelheid von Sachsen-Meiningen und die Weltmacht Großbritannien
Soiree zum 225. Geburtstag von Adelheid, Prinzessin von Sachsen-Meiningen,
Königin von Großbritannien und Irland mit Prof. Alfred Erck und Dr. Hannelore Schneider, Meiningen
19.00, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé; € 3,50 / 2,50
Schon mehrfach stand die Meininger Prinzessin und englische Königin Adelheit im Mittelpunkt von Vorträgen, Ausstellungen und anderen Veranstaltungen der Meininger Museen. Ihre Meininger Biografen Hannelore Schneider und Alfred Erck werden sich anlässlich ihres 225. Geburtstages Adelheids Rolle als „ernestinischer Vorposten“ bei der damaligen Weltmacht Nr. 1 beschäftigen. Bei großer Nachfrage wird ein weiterer Veranstaltungstermin angeboten.

10. September, Sonntag 
Musik- und Theaterstadt Meiningen
Stadt- und Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3,
€ 7,–, Karten vor Ort, Mindestteilnehmerzahl 3, Dauer 2 h, Ende im Schloss Elisabethenburg
Berühmte Musiker wie Hans von Bülow, Johannes Brahms und Max Reger waren in Meiningen zu Gast oder sogar zu Hause. Der Rundgang durch Meiningen entlang einer Route musikhistorischer Stätten führt vom Theater über den Englischen Garten zum Schlosspark und ins Schloss Elisabethenburg. Meiningens Musikgeschichte wird kompakt, kurzweilig und kompetent präsentiert.

10. September, Sonntag 
Die Entstehung des Herzogtums Sachsen-Meiningen
Eröffnung eines weiteren Raumes der Ausstellung „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“
15.00, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal; € 3,–
Europäische Kulturgeschichte zum Anfassen, Anschauen und Hinhören für alle Generationen erlebt man in der Präsentation „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“. Die Ausstellung führt zugleich durch die ehemaligen Wohnräume von Herzog Georg II. und Helene Freifrau von Heldburg, die vor über 100 Jahren Meiningen zum Ausgangspunkt und Schauplatz bedeutender musik- und theatergeschichtlicher Entwicklungen werden ließen. Warum und wie reisten Herzog Georg II. und seine Frau Helene – und wohin? Und wie reiste die einfache Bevölkerung? All diese Fragen beantwortet seit 2016 ein weiterer Teil der Ausstellung, der zugleich den Besucher wie in einer Zeitschleuse mitnimmt in das Meiningen des 19. Jahrhunderts. Der Fokus der Ausstellungserweiterung im Jahre 2017 liegt auf der Darstellung der Entstehung des ernestinischen Herzogtums Sachsen-Meiningen.
 
24. September, Sonntag
Die deutschen Alpen
Führung, Lesung und Stadtrundgang zur Ausstellung „Sehnsuchtsort Berge – Gebirgsbilder von Ernst Adolf Schaubach und Carl Wagner“ mit Dr. Andreas Seifert, Meininger Museen
15.00, Schloss Elisabethenburg, Treff Museumsshop
Teilnahme mit Tageskarte zzgl. € 2,–
Zwischen 1845 und 1847 erschien in Jena in fünf Bänden Ernst Adolf Schaubachs Hauptwerk „Die deutschen Alpen“. Darin wurden die Ostalpen erstmals allseitig behandelt: geologisch, meteorologisch, geografisch, geschichtlich und volkskundlich. Außerdem bot das Werk praktische Handreichungen für den aufkommenden Alpintourismus. Es wurde zum Klassiker. Während der Führung durch die Ausstellung wird Andreas Seifert den „Hochgebirgs-Baedeker“ vorstellen und Leseproben geben. Ein Spaziergang auf Schaubachs Spuren durch Meiningen ergänzt den Sonntagnachmittag im Museum.

29. September, Freitag 
shakespeare d(r)amen
Ergebnisse von Ausstellungs-Workshops
mit Jacky Gleich, Susanne Janssen, Bruno Blume und Elke Büchner in den Bereichen Illustration, Schreibwerkstatt und Theaterpädagogik
Präsentation mit Elke Büchner, Meiningen, und Dr. Maren Goltz, Meininger Museen, sowie Schülerinnen und Schülern der Gemeinschaftsschule Bibra sowie Lehrerinnen und Lehrern für Darstellendes Spiel aus Thüringen
16.00, Schloss Elisabethenburg, Obere Galerie, Marmorsaal und Korridorbibliothek
 
03. Oktober, Dienstag
(Tag der Deutschen Einheit)
Musik- und Theaterstadt Meiningen
Stadt- und Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3,
€ 7,–, Karten vor Ort, Mindestteilnehmerzahl 3, Dauer 2 h, Ende im Schloss Elisabethenburg
Berühmte Musiker wie Hans von Bülow, Johannes Brahms und Max Reger waren in Meiningen zu Gast oder sogar zu Hause. Der Rundgang durch Meiningen entlang einer Route musikhistorischer Stätten führt vom Theater über den Englischen Garten zum Schlosspark und ins Schloss Elisabethenburg. Meiningens Musikgeschichte wird kompakt, kurzweilig und kompetent präsentiert.

11. Oktober, Mittwoch 
Die Reformation in Meiningen und im Henneberger Land
Soiree mit Stefan Kunze
Pfarrer der Kirchgemeinde Wasungen
19.00, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé
€ 3,50 / 2,50
Im Jahr 1544, 26 Jahre nach Martin Luthers Thesenveröffentlichung, führten die Grafen von Henneberg die Reformation in den Kirchen in ihrem Herrschaftsgebiet ein. Die Exklave Meiningen war jedoch in jener Zeit noch Eigentum des Bistums Würzburg, welches am katholischen Glauben festhielt. Pfarrer Stefan Kunze hat hierzu Zeitdokumente analysiert.

22. Oktober, Sonntag 
Geschichte und Geschichten
Finissage zur Ausstellung „Sehnsuchtsort Berge – Gebirgsbilder von Ernst Adolf Schaubach und Carl Wagner“
mit Winfried Wiegand und Dr. Andreas Seifert, Meininger Museen sowie Kay Schaubach, Leipzig; Til Schaubach, Ratzeburg; Dieter Neumann, Obersulm u.a.
15.00, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal; € 3,–
„Die Menschen gehen und die Dinge bleiben.“ Wie ist es um die Wirkungsgeschichte von Ernst Adolf Schaubach und Carl Wagner bestellt? Welche Erinnerungsorte gibt es? Und auf welche Wanderungen begaben sich ihre Werke und ihr sonstiger Nachlass, nachdem Wagner und Schaubach die ihrigen beendet hatten? In Form einer zwanglosen Gesprächsrunde mit Nachkommen des „Alpenschaubach“ und seines Maler- und Wanderfreundes Wagner wird diesen Fragen nachgegangen. Dazu berichten Mitglieder des Meininger Alpenvereins über ihre Exkursion zur Schaubachhütte im Ortlergebiet (Südtirol) vor drei Jahren. Die musikalische Umrahmung der Finissage gestaltet die Alphorngruppe Schwarze Berge aus der Rhön. Das Ensemble, dem derzeit acht Musiker angehören, startete 1998 als „Alptraum-Trio“ im unterfränkischen Geroda. Inzwischen haben die Bläser Auftrittserfahrungen weit über das „Land der offenen Fernen“ hinaus.

28. Oktober, Samstag, bis 04. März 2018, Sonntag
Licht-Kunst-Installation meets Barocke Tapisserie
„alexander_tapisserie 1688 vs. daten_teppich 2018“
Boden-Installation von Detlef Schweiger, Dresden, zum Meininger Alexanderteppich
Schloss Elisabethenburg, Victoriasaal
Eröffnung 27. Oktober, Freitag
19.00, im Rahmen von Meiningen leuchtet
Vor der 1688 in der Brüsseler Manufaktur des Marcus de Vos hergestellten Tapisserie „Der triumphale Einzug Alexanders in Babylon“ im Saal der Mittleren Galerie der Meininger Museen wird auf dem Fußboden eine flächenfüllende Installation von ca. 8.000 gebrauchten Compact Disc eingebracht. Intension des Projektes ist die unmittelbare Korrespondenz des zeitgenössischen Kunstwerkes mit dem historischen Wandbild. Der besondere Reiz liegt dabei im farblichen Wechselspiel der ganz unterschiedlichen Kunst-Objekte, wobei die Spektralfarben der CD-Installation mit den gut erhaltenen Farben der Tapisserie zugleich kontrastieren wie auch eine stimmungsvolle Einheit bilden.

27. Oktober, Freitag
Meiningen leuchtet
Programme im Rahmen des leuchtenden Meininger Straßenfestes in den Meininger Museen Kooperation mit der Musikschule „Max Reger“ Meiningen und dem Henfling-Gymnasium Meiningen, 18.00 bis 21.00
19.00, Ausstellungseröffnung: Licht-Kunst-Installation meets Barocke Tapisserie mit Detlef Schweiger, Dresden

29. Oktober, Sonntag 
Bilderwörter Wörterbilder
Finissage zur Sonderausstellung zum 70. Geburtstag des Meininger Bildkünstlers Albrecht Rosenstiel
15.00, Baumbachhaus; € 3,–
Albrecht Rosenstiels Arrangements von Wort und Bild entstanden in Auseinandersetzung mit Robert Musils Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“. Neben einer letzten Führung durch die Ausstellung bietet die Finissage Leseproben aus dem Monumentalwerk des österreichischen Schriftstellers.
 
31. Oktober, Dienstag (Reformationstag) und
01. November, Mittwoch (Allerheiligen)
Musik- und Theaterstadt Meiningen
Stadt- und Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00, Treff Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3,
€ 7,–, Karten vor Ort, Mindestteilnehmerzahl 3, Dauer 2 h, Ende im Schloss Elisabethenburg
Berühmte Musiker wie Hans von Bülow, Johannes Brahms und Max Reger waren in Meiningen zu Gast oder sogar zu Hause. Der Rundgang durch Meiningen entlang einer Route musikhistorischer Stätten führt vom Theater über den Englischen Garten zum Schlosspark und ins Schloss Elisabethenburg. Meiningens Musikgeschichte wird kompakt, kurzweilig und kompetent präsentiert.

04. November, Samstag 
325 Jahre Schloss Elisabethenburg
Schlossführung mit Axel Wirth, Meininger Museen
10.00, Treff Schloss Elisabethenburg, Museumsshop
Teilnahme mit Tageskarte zzgl. € 2,–, Dauer 2 h
Mit der Einweihung der Hofkirche „Zur Heiligen Dreifaltigkeit“ am 9. November 1692 galt die Hauptbauphase von Schloss Elisabethenburg nach 10 Jahren Bauzeit als abgeschlossen. Auf die bauliche Erneuerung des Nordflügels, Teil der ehemaligen würzburgischen Stadtburg, wurde verzichtet. Nur wenige Räume hatten allerdings eine barocke Wand- und Deckengestaltung erhalten. Erst Jahrzehnte später wurden Rokokodekors angebracht. Klassizistische und historistische Raumfassungen folgten im 19. Jahrhundert. In dieser Zeit veränderten sich auch Dach, Fassade, Rundbau und Schlosshof. Der Umbau des Marmorsaals in die heutige Größe und Form im Jahr 1907 war das letzte größere fürstliche Bauvorhaben im Meininger Schloss. Bei einem zirka zweistündigen Rundgang unter dem Motto „325 Jahre Schloss Elisabethenburg“ werden im Jubiläumsjahr die Entwicklungsphasen des Schlosses, teils anhand historischer Bilddokumente, nachgezeichnet. Auch Räume und Raumverbindungen, die nicht zum allgemeinen Ausstellungsprogramm der Museen gehören, werden gezeigt.
 
08. November, Mittwoch
Die Untere Brücke in Meiningen: Steingewölbe – Eisenkonstruktion – Volkshausbrücke
Soiree mit Bauingenieur Hans-Ulrich Kautz, Meiningen
19.00, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé; € 3,50 / 2,50

Nachdem sich Furten als zu riskant und hölzerne Brücken zu unzuverlässig erwiesen hatten, wurden um 1530 unterhalb und oberhalb Meiningens, also nördlich und südlich, steinerne Bogenbrücken errichtet, die Untere und die Obere Brücke. Die heutige Brücke an der Landsberger Straße, also die Untere Brücke, ist mindestens die fünfte Brücke an dieser Stelle. Diese Werraquerung ermöglichte den kürzesten Zugang von Meiningen zur Hohen Straße, die Nürnberg und Erfurt verband. Bauingenieur Hans-Ulrich Kautz verbindet einen Teil seiner beruflichen Tätigkeit mit diesem Brückenstandort. Sein Vortrag geht daher ausführlich ein auf die Errichtung der ersten Stahlbeton-Werrabrücke in Meiningen, die Anfang der 1950er Jahre an dieser Stelle entstand. Bei großer Nachfrage wird ein weiterer Veranstaltungstermin angeboten.

17. November, Freitag 
Aktion zum bundesweiten Vorlesetag
Kooperation mit der Stadt- und Kreisbibliothek
„Anna Seghers“ Meiningen
 
16. November, Donnerstag, bis 29. April 2018, Sonntag
Bild und Szene 7
Zeitgenössische Szenographie in deutschsprachigen Theatern
Schloss Elisabethenburg, Obere Galerie
Eröffnung 15. November, Mittwoch
19.00, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal; € 3,–
Das Projekt „Bild und Szene“ blickt auf eine über 30-jährige Geschichte zurück. Gestartet 1981 als Schau Berliner und Potsdamer Bühnen- und Kostümbildner, nahmen an der zweiten Auflage bereits Künstler aus den Nord-Bezirken der DDR teil. Mit der dritten Ausstellung 1991 wurde der Weg zu einer umfassenden Leistungsschau szenografischen Schaffens im deutschsprachigen Raum eingeschlagen, der 2002, 2007 und 2012 in Meiningen fortgesetzt wurde. In ausgewählten Beispielen wird die Entwurfsarbeit der Szenografen vorgestellt. Von der ersten Ideenskizze über Entwürfe, Modelle, Figurinen und Werkzeichnungen bis zu Originalkostümen, Masken, Requisiten und Aufführungsdokumentationen wird das ganze Spektrum der Szenografiearbeit beleuchtet. Unterschiedliche gedankliche Ansätze, Interpretationen und künstlerische Handschriften fordern zum direkten Vergleich der vielfältigen Ausdrucksformen in der Theaterlandschaft heraus. In dieser Fülle bietet die Ausstellung einen Überblick über die Kontinuität und die innovativen Tendenzen in der szenografischen Arbeit für Theater, Film und Fernsehen in den vergangenen fünf Jahren.
 
22. November, Mittwoch
Zwischen Expressionismus, Tradition und Max Reinhardt – das Meininger Theater in den zwanziger Jahren
Soiree mit Florian Beck, Meiningen/Grettstadt
19.00, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé; € 3,50 / 2,50
Die Jahre nach 1918 waren für das Meininger Theater eine Zeit der verschiedenen Umbrüche. Der Intendantenwechsel von Otto Osmarr zu Franz Ulbrich kann hier nur als eines von diversen Beispielen aus dieser bewegten Zeit dienen. Im Vortrag wird der Bogen vom Beginn der zwanziger Jahre bis kurz vor 1930 gespannt. Es werden die Brüche, verbunden mit dem Namen Ulbrich, einem Verfechter des Expressionismus und die Kontinuitäten, verbunden mit dem Namen Franz Nachbaur, einem Ensemblemitglied aus Hoftheaterzeiten, aufgezeigt. Neben diese bereits spannende Situation gesellt sich für das 100. Geburtsjubiläum Georgs II. (1926) noch der Name des „großen Bühnenzauberers“ Max Reinhardt. Diesem bemerkenswerten Konglomerat aus Ereignissen und Situationen wird mit dem Vortrag nachgegangen und der Versuch unternommen, den Platz des Meininger Theaters im kulturhistorischen Denkraum der zwanziger Jahre zu bestimmen.

25. November, Samstag (vor Totensonntag)
Der Parkfriedhof in Meiningen - Stätte der Trauer und Besinnung, Chronik der Stadtgeschichte
Stadtführung mit Axel Wirth, Meininger Museen
10.00, Treff Schloss Elisabethenburg, Museumsshop
€ 5,–, Dauer 2 h, Ende am Parkfriedhof, Berliner Straße 13
Mit seiner romantischen Anlage, seinen Grabstätten von bekannten Meininger Persönlichkeiten und zahlreichen künstlerisch und handwerklich schützenswerten Grabmalen ist der Meininger Parkfriedhof ein sehr anmutiger und würdevoller Ort, der auf seine Weise ein Spiegelbild der Geschichte der Stadt zeichnet. Neben dem 1841 eingeweihten Friedhof in der Berliner Straße werden auch andere Bestattungsorte in Meiningen in den Spaziergang einbezogen.
 
24. November, Freitag
Thüringer Märchen- und Sagenfest
Eine Kooperation mit der Stadt Meiningen

10.00 bis 18.00, Schloss Elisabethenburg; Tagungsbeitrag € 30,–
Was können sie uns heute noch sagen, die alten Mythen und Märchen der Menschheit? Warum sollten und wie können wir sie an nachfolgende Generationen weitergeben? Wie können sie dazu beitragen, dass sich Menschen aus den unterschiedlichsten Winkeln dieser Erde besser verstehen? Mit solchen und ähnlichen Fragen befasst sich das Thüringer Märchensymposium, das alle zwei Jahre in Meiningen stattfindet. TeilnehmerInnen kommen aus dem In- und Ausland. Das Symposium 2017 wird sich dem Thema „Angst“ widmen.

20.00, Theatermuseum; € 10,–
Die Theaterstadt Meiningen ist vor allem durch eine Persönlichkeit mit der Märchen- und Sagenwelt verbunden: Ludwig Bechstein (1801–1860). Er war in der Mitte des 19. Jahrhunderts bekannter als die Brüder Grimm. Sein 1845 erschienenes „Deutsches Märchenbuch“ wurde in sieben Jahren 70.000 Mal verkauft. Bechstein hat fast sein ganzes Leben in Meiningen verbracht und als Historiker, Sammler, Archivar und Bibliothekar u.a. auch im Schloss Elisabethenburg gewirkt. Ihm zu Ehren verleiht die Stadt Meiningen biennal den Thüringer Märchen- und Sagenpreis. Ausgezeichnet werden Personen, die sich um die Pflege, Aufarbeitung und Verbreitung von Märchen und Sagen verdient gemacht haben. Kontakt & Info: Stadt- und Kreisbibliothek “Anna Seghers”, Ernestinerstraße 38, 98617 Meiningen, 03693 502959, bibliothek@meiningen.de
 
02. Dezember, Samstag 
Lichterstunde. Töne und Texte zum Advent
17.30, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé
€ 6,50 / 5,– (Karten nur im Vorverkauf 03693 881030)
„Klassik-Lichter“ könnte das Motto der traditionellen Veranstaltungsreihe in diesem Jahr lauten. Zu Gehör kommen nämlich heuer die schönsten weihnachtlichen Weisen, Verse und Geschichten aus drei Jahrhunderten. Auch Anekdoten und Begebenheiten um deren Entstehung weiß Andreas Seifert zu berichten. Für besinnliche und frohe Töne sorgen an diesem Abend junge Künstler der Max-Reger-Musikschule Meiningen.

09. Dezember, Samstag, bis 04. Februar 2018, Sonntag
Weihnachten – wie im Bilderbuch
Sonderausstellung zu weihnachtlichen Illustrationen gestern und heute
Baumbachhaus
Eröffnung 09. Dezember, im Rahmen des KunstHandwerkerMarktes
15.00, Baumbachhaus
Auf   fast   130   Jahre   Firmengeschichte blickt „Hahns Laden“ in Kranichfeld zurück. Von Anfang an gehörten Weihnachtsschmuck und -geschenke zum Sortiment des Familienbetriebes. Im Mittelpunkt der von Renate und Otto Hahn arrangierten Ausstellung stehen weihnachtliche Bilderbücher aus dieser Zeitspanne. Sie versetzen uns zurück in die Weihnachtswelt unserer Eltern, Groß- und Urgroßeltern. Die meisten dieser Geschenkartikel vermitteln das Gefühl einer „heilen Welt“, von Harmonie und Familienglück. Nur einige wenige Bücher zeigen auch die Not der Menschen, das Fest im Hause armer Leute oder im Krieg. Weitere historische Kleingegenstände zu weihnachtlichen Themen ergänzen die Ausstellung.

09./10. Dezember, Wochenende 2. Advent  
KunstHandwerkerMarkt
11.00 bis 18.00, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal
Sondereintrittspreis € 3,– (bis 16 Jahre frei)
Der Marmorsaal des Meininger Schlosses ist der repräsentative Ort für ein Marktgeschehen der besonderen Art. Jährlich wechselnde Aussteller aus ganz Deutschland bieten ausgesuchte Vielfalt von Modernem und Traditionellem im Spannungsfeld zwischen Kunst und Handwerk an. Der ermäßigte Eintritt schließt einen Museumsbesuch und alle Veranstaltungen ein. Die Bastelstube liefert wie immer Anregungen für kleine Weihnachtsgeschenke, ein traditionelles Gebäck bietet der Zwickchenmarkt als kleine Köstlichkeit. Mit weihnachtlichem Angebot erwartet das Museumscafé seine Gäste. Zusätzlich sind die Besucher in diesem Jahr am 09. Dezember um 15 Uhr zur Eröffnung der Ausstellung „Weihnachten – wie im Bilderbuch“ in das Baumbachhaus eingeladen. Die beiden Sammler Renate und Otto Hahn aus Kranichfeld starten dort eine Entdeckungsreise durch zwei Jahrhunderte. Mit dazu passenden Klängen erfreuen vor Ort Schüler der Max-Reger-Musikschule Meiningen. (Siehe 09.12.)
 
16. Dezember, Samstag 
Lichterstunde. Töne und Texte zum Advent
17.30, Schloss Elisabethenburg, Museumscafé
€ 6,50 / 5,– (Karten nur im Vorverkauf 03693 881030)
„Klassik-Lichter“ könnte das Motto der traditionellen Veranstaltungsreihe in diesem Jahr lauten. Zu Gehör kommen nämlich heuer die schönsten weihnachtlichen Weisen, Verse und Geschichten aus drei Jahrhunderten. Auch Anekdoten und Begebenheiten um deren Entstehung weiß Andreas Seifert zu berichten. Musikalisch stimmen an diesem Abend die „Köstritzer Flötenkinder“ auf den Winter und das bevorstehende Fest ein. Unter diesem Namen musizieren allerdings nicht nur die Jüngsten, die Mitspieler kommen aus allen Generationen. Und auch der Begriff „Flöte“ ist eher weit zu fassen. Auftritte führten die sich ständig verändernde Gruppe bis nach Frankreich.

26. Dezember, Dienstag (Weihnachten)     
Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth
Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen,
14.00 und 15.30, Schloss Elisabethenburg, Treff Museumsshop; € 7,–
Dauer: 1 Stunde
Europäische Kulturgeschichte zum Anfassen, Anschauen und Hinhören für alle Generationen erlebt man im Schloss Elisabethenburg in Meiningen in der Präsentation „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“. Die Ausstellung führt zugleich durch die ehemaligen Wohnräume von Herzog Georg II. und Helene Freifrau von Heldburg, die vor über 100 Jahren Meiningen zum Ausgangspunkt und Schauplatz bedeutender musik- und theatergeschichtlicher Entwicklungen werden ließen. Hörstationen machen mit Max Regers Musik und der Arbeit eines Dirigenten bekannt. Das einstige herzogliche Speisezimmer lässt die Besucher teilhaben an einem Galadiner von 1891 mit prominenten Gästen, die seinerzeit am Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth wirkten bzw. zu Gast waren. Ein ganz besonderes Konzert historischer Musikinstrumente können die Besucher der grünen Bibliothek erleben und mitgestalten.

31. Dezember, Sonntag (Silvester) 
Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth
Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11.00 und 13.00, Schloss Elisabethenburg Treff Eingang Museum; € 7,–
Europäische Kulturgeschichte zum Anfassen, Anschauen und Hinhören für alle Generationen erlebt man im Schloss Elisabethenburg in Meiningen in der Präsentation „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“. Die Ausstellung führt zugleich durch die ehemaligen Wohnräume von Herzog Georg II. und Helene Freifrau von Heldburg, die vor über 100 Jahren Meiningen zum Ausgangspunkt und Schauplatz bedeutender musik- und theatergeschichtlicher Entwicklungen werden ließen. Hörstationen machen mit Max Regers Musik und der Arbeit eines Dirigenten bekannt. Das einstige herzogliche Speisezimmer lässt die Besucher teilhaben an einem Galadiner von 1891 mit prominenten Gästen, die seinerzeit am Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth wirkten bzw. zu Gast waren. Ein ganz besonderes Konzert historischer Musikinstrumente können die Besucher der grünen Bibliothek erleben und mitgestalten.

31. Dezember, Sonntag (Silvester)  
Heinrich von Kleist: Prinz von Homburg, Bühnenbildpräsentation
12.00 und 14.00, Theatermuseum
„Zauberwelt der Kulisse“, Dauer 1 Stunde; € 4,–


Vorschau 2018

14. Januar 2018, Sonntag
Kunst & Cake
Ein verführerisch-süßer Museumsbesuch am Sonntagnachmittag
Schloss Elisabethenburg, Museumscafé

31. Januar 2018, Mittwoch
Ausstellungseröffnung Theater auf dem Zenit – Die Meininger spielen Schillers
„Die Jungfrau von Orleans“
Schloss Elisabethenburg

05. Mai 2018, Samstag
21. LeseWanderTag im Meininger Land: Meine Werra
Während einer etwa sechsstündigen Tour entlang und oberhalb des Flusses hören die Wanderer Werra-Poesien von Otto Ludwig (1813–1865) bis Walter Werner (1922–1995).

18. bis 21. Mai 2018
5. Thüringer Schlössertage – Pfingsten
Aufgeregt – Skandale, Intrigen und Seitensprünge
Programme für die ganze Familie in den Meininger Museen
 
20. Mai 2018, Sonntag
Internationaler Museumstag
Ausstellungseröffnung Mein Kamerad – die Diva, Frauendarsteller an der Front im Ersten Weltkrieg
Schloss Elisabethenburg

01. Juni 2018, Freitag
Meininger Kindertag
Gemeinschaftsveranstaltung für Schulen von Theater, Bibliothek und Museen in Meiningen

13. Oktober 2018, Samstag
2. Meininger Schlossball
Schloss Elisabethenburg

08./09. Dezember 2018, Wochenende 2. Advent
KunstHandwerkerMarkt
Schloss Elisabethenburg
 

 

Kontakt:
Kulturstiftung Meiningen-Eisenach
Meininger Museen
Schlossplatz 1
98617 Meiningen

Tel: 03693 - 50 36 41
kontakt@meiningermuseen.de

Postanschrift:
PSF 100554
98605 Meiningen

 
®  Meininger Museen | Impressum | Seitenübersicht