Zur lokalen NavigationZum Inhalt
Telefon: 03693 50 36 41 Suche:

20 Jahre Wagnis Wagner

Rückblick auf einzigartiges Theater-Ereignis in Meiningen

Vom 24. Oktober 2019 bis 26. April 2020 blicken die Meininger Museen auf das „Wagnis Wagner“ - das Ereignis der jüngeren Theatergeschichte Meiningens zurück. Die Sonderausstellung zur Aufführung von Richard Wagners opus magnum „Der Ring des Nibelungen“ in der Inszenierung von Christine Mielitz 2001 wurde am 23. Oktober um 19 Uhr mit einer festlichen Veranstaltung im Marmorsaal des Schlosses eröffnet.

Dieses Bühnenfestspiel für drei Tage und einen Vorabend wurde seinerzeit an vier aufeinanderfolgenden Tagen im Jahr 2001 in Meiningen auf die Bühne gebracht. Die Aufführung wurde zu einem (auch international) hochgelobten Unternehmen. Zahlreiche Arbeiten für dieses Mammutprojekt begannen allerdings bereits zwei Jahre früher, im Jahr 1999. Die Meininger Museen beziehen sich mit dem Jubiläum somit auf den Beginn der Arbeiten und eben nicht auf das fertige „Produkt“. Christine Mielitz, damals auch die Intendantin des traditionsreichen Hauses, konnte für die bühnenbildnerischen Arbeiten den berühmten Künstler Alfred Hrdlicka samt seines Meisterschülers Jan Schneider gewinnen.

Für die Kostüme war der noch heute am Meininger Theater arbeitende Christian Rinke verantwortlich. Musikalischer Leiter war der von Mielitz 1999 verpflichtete Kirill Petrenko. Mit diesem Dirigat gelang es Petrenko, seiner Karriere einen gewaltigen Schub zu versetzen. Die Meininger Museen können auf eine reiche wie auch reichhaltige Exponatlage verweisen. Objekte verschiedenster Materialien und Provenienzen sind in unseren Depots anzutreffen. Neben Figurinen können die Meininger Museen mit originalen Bühnenbildteilen (Hrdlicka/Schneider) aufwarten. Modelle aus Gips und Styropor der beiden Künstler lassen einen Einblick in die Arbeitsweise speziell für dieses Projekt zu. Der zweijährige Arbeitsprozess lässt sich beinahe lückenlos durch eine Schenkung/Übergabe, die im Sommer 2017 stattfand, rekonstruieren. Durch diese ausgezeichnete Exponatlage lässt sich das Projekt „Der Ring des Nibelungen“ auf verschiedenste Arten darstellen und erhellt neben dem Bühnenereignis auch, und dies nicht zu knapp, die eigentliche Phase der Erarbeitung.

Bühnendekorationen nahe zu kommen ist immer ein besonderes Ereignis. Wenn es dann auch noch Objekte von einen Star dieser Szene aus eine Star-Inszenierung sind, wird eine solche Begegnung spektakulär. Mit Führungen durch die Ausstellung möchten die Kuratoren Volker Kern und Florian Beck, Theatermuseum „Zauberwelt der Kulisse“ Meiningen, die Besucher mitnehmen in diese kreative Hochphase der Meininger Operngeschichte. Termine für die Führungen sind während des KunstHandwerkerMarktes am 7. und 8. Dezember, jeweils um 11 Uhr, sowie im Rahmen von „Kunst & Cake“ am 12. Januar um 15 Uhr, es gelten  die Veranstaltungspreise. Darüber hinaus können Interessenten an den Sonntagen 24. November 2019, 2. Februar, 1. und 22. März sowie 5. und 24. April 2020, jeweils um 15 Uhr an einer Sonderführung teilnehmen. Die Teilnahme ist mit Tageskarte zzgl. 2 € möglich, Treff ist am Museumsshop.

Zurück

Aktuelles

20 Jahre Wagnis Wagner

Einzigartiges Theater-ereignis in Meiningen

Meiningen vor 30 Jahren - Fotoausstellung

Podiumsdiskussion am 7. November

21. KunstHandwerker-Markt im Schloss

 am 7. und 8. Dezember

Kontakt:
Kulturstiftung Meiningen-Eisenach
Meininger Museen
Schlossplatz 1
98617 Meiningen

Tel: 03693 - 50 36 41
kontakt@meiningermuseen.de

Postanschrift:
PSF 100554
98605 Meiningen

 
© 2019 Meininger Museen  | Impressum | Datenschutz