Zur lokalen NavigationZum Inhalt
Telefon: 03693 50 36 41 Suche:

Juni 2020

 

 

Werte Besucher! Die Meininger Museen sind wieder geöffnet. Führungen und Veranstaltungen sind jedoch nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich. Bitte beachten Sie die aktuellsten Veröffentlichungen oder kontaktieren Sie uns unter 03693 881034.

Änderungen im Museumsbetrieb --->

 

17. Juni, Mittwoch  

DURCHFÜHRUNG NICHT MÖGLICH - VERSCHIEBUNG AUF SPÄTEREN ZEITPUNKT!

Der Krieg nach dem Krieg I: Ernst Jüngers
„In Stahlgewittern“

Soiree mit Florian Beck, Meininger Museen

Vor 100 Jahren wurde Ernst Jüngers „In Stahlgewittern“ erstmals publiziert. Es folgten bis in die 1970er Jahre ca. ein Dutzend Überarbeitungen, von denen sieben wiederum veröffentlicht wurden. Jüngers äußerst lakonischer, auf seinem Kriegstagebuch basierender Roman, reiht sich bei einer oberflächlichen Lektüre ein in die Reihe jener Bücher, die in den 1920er Jahren als „Offiziersprosa“ oder „Rechtfertigungstexte“ zu Hunderten erschienen. Bei einem genaueren Blick in den Text wird allerdings eine Metaebene deutlich, auf der „In Stahlgewittern“ durchaus als ein Antikriegsbuch gelesen werden kann. Einer der Gründe für dieses „Gegen-den-Strich-lesen“ ist u.a. die abschreckende Genauigkeit und Distanz in der Darstellung von Gewaltphänomenen. In der Soiree werden wir versuchen, an diese Leseform anknüpfend, eine (durchaus kritische) Neubewertung vorzunehmen sowie den Text in seinen verschiedenen Fassungen (kursorisch) zu vergleichen. Als letzter Schritt wird eine Verortung im Gesamtwerk Ernst Jüngers vorgenommen.

20. Juni, Samstag

Unterwegs zur Geschichte des Freistaates Sachsen-Meiningen

Geführte Rundreise zu Original-
schauplätzen in Fahrgemeinschaf-
ten, Kooperation mit dem Wander-
verein Bakuninhütte e. V.

Treff 10 Uhr am Volkshausparkplatz, Landsberger Str. 1
Unkosten: etwa 25 € inklusive Mittagessen und einer Spende
Telefonische Vorbestellung wegen begrenzter Teilnehmerzahl: vormittags 03693-505588

Der Freistaat Sachsen-Meiningen ist heute kaum noch bekannt. Doch er sicherte die Übergangszeit vom Herzogtum bis zum Aufgehen des Kleinstaates im Land Thüringen ab und dessen Landtag existierte sogar noch einige Jahre länger. Das Machtzentrum befand sich nicht mehr in den Händen des Herzogs, sondern im Landtagsgebäude und auf dem Kasernengelände. Diese Übergangsphase war einerseits eine hochdramatische Zeit, die in Sachsen-Meiningen fast ohne Blutvergießen verstrich. Andererseits bedeutete sie aber auch eine Zeit des soziokulturellen Aufbruchs. Diese Reise in die Geschichte führt in Fahrgemeinschaften an noch vorhandene Meininger Originalschauplätze der Novemberrevolution und der 1920er Jahre.

Aufgeschlossen!

Die Montagsführung im Schloss Elisabethenburg  

Erstmals wieder am Montag, dem 29. Juni, 14 Uhr
Treff: Eingang Museum im SchlossDauer ca. 1 ½ h; 8 €

Museum am Montag geschlossen? Bei uns nicht! Die Meininger Museen bieten von April bis Oktober jeden Montag im Schloss Elisabethenburg eine Führung an. Dabei werden Besonderheiten des Bauwerks, der Ausstattung und der Sammlungen sowie aktuelle Sonderausstellungen vorgestellt.

 

Aktuelles

Meininger Museen digital

Ausstellungen, Forschung, Quiz

Wir sind für Sie da!

Montagsführung im Schloss ab 29. Juni

Meiningen präsentiert

Yadegar Asisi

Kontakt:
Kulturstiftung Meiningen-Eisenach
Meininger Museen
Schlossplatz 1
98617 Meiningen

Tel: 03693 - 50 36 41
kontakt@meiningermuseen.de

Postanschrift:
PSF 100554
98605 Meiningen

 
© 2020 Meininger Museen  | Impressum | Datenschutz