Zur lokalen NavigationZum Inhalt
Telefon: 03693 50 36 41 Suche:

Mai 2020

Werte Besucher der Meininger Museen!
Bitte beachten Sie die vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie die aktuellen Veränderungen im Museumsbetrieb der Meininger Museen. --> 

Aufgeschlossen!
Die Montagsführung im Schloss Elisabethenburg  

April bis Oktober, montags, 14 Uhr        
DURCHFÜHRUNG INFRAGE GESTELLT
 

 

Treff: Eingang Museum im Schloss
Dauer ca. 1 ½ h; 8 €

Museum am Montag geschlossen? Bei uns nicht! Die Meininger Museen bieten von April bis Oktober jeden Montag im Schloss Elisabethenburg eine Führung an. Dabei werden Besonderheiten des Bauwerks, der Ausstattung und der Sammlungen sowie aktuelle Sonderausstellungen vorgestellt.

 

1. Mai, Tag der Arbeit      DURCHFÜHRUNG INFRAGE GESTELLT

Musik- und Theaterstadt Meiningen

Musikalische Stadt- und Schlossführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11 Uhr, Treff Meininger Theater, Kammerspiele Bernhardstraße 3
9 €, Karten vor Ort, ab 4 Teil-nehmern, Dauer 2 Stunden, Ende im Schloss Elisabethenburg

Musiker wie Hans von Bülow, Liszt, Wagner, Brahms und Reger wirkten in Meiningen, ebenso große Theaterleute. Der Rundgang durch Meiningen führt vom Theater über den Englischen Garten bis ins Schloss Elisabethenburg. Kompakt, kurzweilig und kompetent wird Meiningens Musik- und Theatergeschichte präsentiert, geschlossen in der Ausstellung „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“.

2. Mai, Samstag       VERSCHIEBUNG AUF 31. OKTOBER 2020

Literarische Soiree

Neue Texte – Musik – Begegnungen
Musikalische Umrahmung
Gustav Kühn, Meiningen/Dresden (Klavier)
19 Uhr, Baumbachhaus
Eintritt frei

In diesem Jahr begeht der Südthüringer Literaturverein sein 30. Gründungsjubiläum. Ebenso lange schon organisiert der Verein alljährlich eine Schreibwerkstatt mit Teilnehmern aus mehreren Bundesländern. 2020 findet sie vom 1. bis 3. Mai im Schloss Sinnershausen statt. Eine Auswahl der dort entstandenen Gedichte, Geschichten, Sketche und Aphorismen wird wieder im Meininger Literaturmuseum präsentiert.

9. Mai, Samstag       VERSCHIEBUNG AUF 19. SEPTEMBER


--> LeseWanderTag digital

Wandern mit Rudolf Baumbach
23. LeseWanderTag im Meininger Land

mit Dr. Andreas Seifert, Meininger Museen
10 Uhr, Treff Schloss Elisabethenburg, Schlosshof; 8 €

siehe 19. September

 

17. Mai, Sonntag       DURCHFÜHRUNG INFRAGE GESTELLT

Internationaler Museumstag

Sondereintrittspreis 1 € (zugunsten der Restaurierung eines Exponates der Museen)

11 Uhr, Ausstellungseröffnung:
Im Fadenkreuz
Ausstellungsidee der Gruppe Textil Art Thüringen – TAT, Schloss Elisabethenburg, Untere Galerie

mit Werken von Nora Grawitter, Cordula Hartung, Ute Herre, Christine Kausch, Susanne Lägel, Anne-Katrein Maschke, Britta Schatton, Anne Schneider, Sybille Suchy, Hildegard Treß, Karen Zerna

Gruppe TAT – Textil Art Thüringen – ist eine seit über 30 Jahren bestehende Künstlergruppe im Verband Bildender Künstler Thüringen e. V., die sich vorrangig mit dem Thema Textil und angrenzenden Bereichen wie zum Beispiel Papier beschäftigt. Die Gruppe trifft sich jährlich zu einem nationalen oder auch internationalen Arbeitstreffen. Immer steht ein Thema zur Auseinandersetzung im Mittelpunkt – 2019 zum Beispiel: „Bauhaus 100 – Glanzstücke“. Ein Teil dieser sowie aktuelle Ergebnisse des Arbeitstreffens 2020 werden mit Arbeiten der einzelnen Künstlerinnen im Meininger Schloss Elisabethenburg zu sehen sein. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Arbeiten der vor zwei Jahren verstorbenen Meininger Künstlerin Hildegard Treß. Geplant ist auch ein Workshop für Familien am 31. Mai im Rahmen des Familientages der Thüringer Schlössertage.

 

 

 

14 Uhr, Verborgenes im Baumbachhaus, Dr. Andreas Seifert präsentiert selten gezeigte Exponate des Literaturmuseums

15 Uhr, Ausstellungseröffnung: Allgäu – Meiningen – München, Einblicke in Leben und Werk des Malers und Zeichners Andreas Müller (1831–1901), Schloss Elisabethenburg, Obere Galerie, mit Bertram Lucke, Erfurt, und Winfried Wiegand, Meininger Museen

Das breitgefächerte OEuvre des Münchener Historienmalers und Akademieprofessors Andreas Müller, Wand- und Tafelmalerei, Kartons für Glasgemälde, Zeichnungen für den Holzschnitt und vieles andere mehr, umfassend und stilistisch der Kunst der Nazarener nahestehend, wird im Rahmen dieser Ausstellung generell erstmalig gewürdigt und begleitend in Buchform publiziert. In Rettenberg im Allgäu gebürtig, studierte Andreas Müller an der Akademie der bildenden Künste München und war von deren Direktor, Wilhelm von Kaulbach, an Erbprinz Georg empfohlen worden. Dessen Absicht, den hochbegabten Künstler dauerhaft an den Meininger Hof zu binden, erfüllte sich nicht. Durch zahlreiche Aufträge des Erbprinzen und nachmaligen Herzogs Georg II. von Sachsen-Meiningen an Andreas Müller, worauf ein Schwerpunkt der Ausstellung liegen wird, blieben beide Persönlichkeiten noch über Jahrzehnte eng miteinander verbunden.

Norwegische Woche       DURCHFÜHRUNG INFRAGE GESTELLT

In Anlehnung an historische Bezüge gestaltet das Meininger Staatstheater in Kooperation mit den Meininger Museen und der Stadt- und Kreisbibliothek „Anna Seghers“ im Mai eine „Norwegische Woche“. Auf dem Programm stehen u. a. die Uraufführung einer Oper von Torstein Aagaard-Nilsen, basierend auf dem Stück „Gespenster“ des Dramatikers Henrik Ibsen (1828–1906) sowie das Ibsen-Schauspiel „John Gabriel Borkman“ und Konzerte mit Musik von Edvard Grieg (1843–1907). Hintergrund ist der starke Norwegen-Bezug von „Theater-Herzog“ Georg II. von Sachsen-Meiningen (1826–1914). Ibsens „Gespenster“ wurde deutschlandweit erstmals öffentlich in Meiningen aufgeführt.

20. Mai, Mittwoch       DURCHFÜHRUNG INFRAGE GESTELLT

Treffpunkt Fjord – Berühmte Skandinavienreisende erzählen

Soiree mit Tilman Giezendorf (Nordkap/Meiningen)
19 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Schlosskirche; 4,50 / 3 €

Erbprinz Georg bereiste und beschrieb 1849 die norwegische Sognefjord-Region sowie die Telemark. Diese Reise sollte sein Skandinavienbild nachhaltig prägen, zu einer Zeit, als Besuche in diese Region längst nichts Alltägliches darstellten. Allerdings befindet er sich in ausgewählter Gesellschaft, denn er war nicht der Einzige, der im Laufe der Jahrhunderte auf Grand Tour nach Skandinavien reiste. So waren neben ihm auch Christian IV. von Dänemark, Kaiser Wilhelm II., Ludwig Wittgenstein, Karel Čapek oder auch Klaus und Erika Mann von dieser Region Europas in den Bann gezogen.

22. Mai, Freitag       DURCHFÜHRUNG INFRAGE GESTELLT

Textile Schätze – historisches Rauminterieur

Salonführung mit Uta Irmer, Meininger Museen
14 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Treff Museumsshop, Dauer ca. 45 Minuten
Teilnahme mit Tageskarte zzgl. 2 €

Herzogliches Wohnen im Schloss Elisabethenburg – am Beispiel von drei umfassend restaurierten Salons wird die kostbare textile Raumausstattung in Restaurierung und Rekonstruktion vorgestellt.

 

23. Mai, Samstag und 24. Mai, Sonntag 
DURCHFÜHRUNG INFRAGE GESTELLT

Patchwork in Meiningen – Ein Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth

Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
10 und 17 Uhr, Schloss Elisabethenburg
Treff Museumsshop, Dauer 1 Stunde; Teilnahme mit Tageskarte zzgl. 2 €

29. Mai bis 1. Juni 2020, Pfingsten 
DURCHFÜHRUNG INFRAGE GESTELLT
 

Thüringer Schlössertage
Aufgeteilt! Von kleinen und großen Fürstenstaaten

30. Mai, Samstag

Ausstellungseröffnung "Zeitenwende II - Der Freistaat Sachsen-Meiningen – Personen und Ereignisse im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts", Schloss Elisabethenburg, Mittlere Galerie
15 Uhr; Teilnahme mit Tageskarte

Mit dem Tod seines Vaters Georg II. von Sachsen-Meiningen im Sommer 1914 gelangte endlich der als der „ewige Erbprinz“ bekannte Bernhard III. von Sachsen-Meiningen an die Regentschaft. Dieser letzte Herzog vermochte es aber nicht, sich als Landesherr nachhaltig zu etablieren. Mit der Abdankung Bernhards III. am 10. November 1918 ging eine jahrhundertealte Ordnung zu Ende. Das Herzogtum Sachsen-Meiningen hörte wie alle anderen deutschen Fürstenstaaten auf zu existieren. Im Gegensatz zu manch anderem Staat blieb es jedoch in Sachsen-Meiningen ruhig. Dem herzoglichen Landtag und seinem Präsidenten, Eduard Fritze, gelang es, die Phase eines gefährlichen Interregnums kurz zu halten, indem die Landtagsabgeordneten bereits zwei Tage nach der Abdankung zusammenkamen und in der bis Jahresende 1918 währenden Sitzungsperiode die Grundlagen der Demokratie im einstigen Herzogtum Sachsen-Meiningen legten. Die Übergangsregierung unter dem Vorsitz von Ludwig Freiherr von Türcke, welche ebenfalls bereits am 12. November 1918 bestellt worden war, wurde auch nach den Wahlen von 1919 beibehalten.

Der im März 1919 demokratisch gewählte Sachsen-Meininger Landtag ging ab 1920 als Gebietsvertretung im neu gegründeten Land Thüringen auf und stellte nach einer Übergangszeit im Jahr 1923 seine Arbeit ein. Auch wenn sich der hiesige Landtag als ruhender Pol in einer stürmischen Zeit gerierte, verlief mitnichten alles in seinen gewohnten Bahnen. Deshalb sollen in dieser Ausstellung, im Gegensatz zu der 2018 vorangegangenen Exposition, neben den Geschehnissen in den Jahren 1914 und 1918 auch die wichtigsten Ereignisse bis in das Jahr 1923 hinein vorgestellt werden. Außerdem ist es an der Zeit, zum 100. Geburtstag des Landes Thüringen (am 1. Mai) an einige der Geburtshelfer und heute völlig vergessene Mitglieder des Sachsen-Meininger Landtages, sei es aus der SPD, USPD, DDP oder dem Meininger Bauernverein, zu erinnern.

30. Mai, Samstag

Eine Geburtstagstorte für Ellen von Heldburg – Lassen Sie es sich mit uns gemeinsam schmecken!

Amüsantes, Bemerkenswertes und bislang Unbekanntes zum 181. Geburtstag, mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen, 16 Uhr, Marmorsaal; Teilnahme mit Tageskarte

Gewidmet ist die Veranstaltung der in Gotha/Coburg, Oldenburg, Mannheim und Meiningen engagierten Schauspielerin Ellen Franz zu ihrem 181. Geburtstag, dieser famosen Frau, die seit ihrer Hochzeit mit Georg II. von Sachsen-Meiningen gemeinsam mit ihrem Mann und Ludwig Chronegk viel geleistet hat für die europäische Theaterlandschaft und die in eine Reihe gehört mit Clara Schumann und Cosima Liszt-Bülow-Wagner.

 

31. Mai, Pfingstsonntag, Familientag in den Meininger Museen

11 Uhr Musik- und Theaterstadt Meiningen, Musikalische Stadt- und Schlossführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen

Musiker wie Hans von Bülow, Liszt, Wagner, Brahms und Reger wirkten in Meiningen, ebenso große Theaterleute. Der Rundgang durch Meiningen führt vom Theater über den Englischen Garten bis ins Schloss Elisabethenburg. Kompakt, kurzweilig und kompetent wird Meiningens Musik- und Theatergeschichte präsentiert, geschlossen in der Ausstellung „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“.

11 Uhr „Max und Moritz“, Öffentliche Probe der aktuellen Produktion des Kinder- und Jugendtheaters TOHUWABOHU in den Räumen der Volkshochschule Schmalkalden-Meiningen „Eduard Weitsch“, Klostergasse 2; Spenden erbeten

14 bis 18 Uhr, Programme für die ganze Familie im Schlosshof

mit Wasserspielmobil, Riesenseifenblasen, Kunst ab 2 mit der Brigade Kunsthunger, Patchwork-Werkstatt für Familien; Eintritt frei

14 Uhr, Kuratoren-Führung „Allgäu – Meiningen – München, Leben und Werk des Malers und Zeichners Andreas Müller (1831–1901)“

mit Bertram Lucke, Erfurt, und Winfried Wiegand, Meininger Museen, Teilnahme mit Tageskarte

In der Museumsbranche schließt die Bezeichnung „Kurator“ (Sammlungspfleger) auch einen Ausstellungsmacher ein. Naturgemäß haben diese Spezialisten den besten Einblick in die durch sie realisierte Ausstellung. So haben sie nicht nur das Gesamtkonzept entwickelt, sondern auch den daraus resultierenden inhaltlichen Leitfaden gesponnen und die Auswahl sowie Zusammenstellung der Exponate vorgenommen. Vielfach stoßen sie dabei in die einzelnen Werkgeschichten oder Werkbedeutungen vor, was nicht selten interessante Informationen oder gar neue Erkenntnisse zu Tage fördert. (Weitere Führungen am 17. Juni, 15. Juli und 25. Oktober)

15.30 Uhr Konzert mit dem Trio Fontane im Marmorsaal

Teilnahme mit Tageskarte

Das Schweizer Trio Fontane mit Noëlle Grüebler, Violine, Andreas Kreienbühl, Violoncello, und Andrea Wiesli, Klavier, präsentiert die als „Opus 1“ publizierten Werke von Beethoven und Hermann Goetz. Während Beethovens Erstling sich bis heute großer Beliebtheit erfreut, ist das Trio von Goetz zu Unrecht in Vergessenheit geraten.

Kontakt:
Kulturstiftung Meiningen-Eisenach
Meininger Museen
Schlossplatz 1
98617 Meiningen

Tel: 03693 - 50 36 41
kontakt@meiningermuseen.de

Postanschrift:
PSF 100554
98605 Meiningen

 
© 2020 Meininger Museen  | Impressum | Datenschutz