Zur lokalen NavigationZum Inhalt
Telefon: 03693 50 36 41 Suche:

Oktober 2020

Aufgeschlossen!
Die Montagsführung im Schloss Elisabethenburg  

April bis Oktober, montags, 14 Uhr
Treff: Eingang Museum im Schloss
Dauer ca. 1 ½ h; 8 €

Museum am Montag geschlossen? Bei uns nicht! Die Meininger Museen bieten von April bis Oktober jeden Montag im Schloss Elisabethenburg eine Führung an. Dabei werden Besonderheiten des Bauwerks, der Ausstattung und der Sammlungen sowie aktuelle Sonderausstellungen vorgestellt.

 

3. Oktober, Samstag

Zeitenwende II – Personen und Ereignisse
im ersten Viertel
des 20. Jahrhunderts

Ausstellungsführung mit Andrea Jakob, Meininger Museen, 15 Uhr, Treff Museumsshop, Dauer 1,5 h; Teilnahme mit Tageskarte zzgl. 2 €

Im Sommer 1914 gelangte der als der „ewige Erbprinz“ bekannte Bernhard III. von Sachsen-Meiningen an die Regentschaft. Doch mit seiner Abdankung am 10. November 1918 hörte das Herzogtum Sachsen-Meiningen wie alle anderen deutschen Fürstenstaaten auf zu existieren. Dem herzoglichen Landtag und seinem Präsidenten, Eduard Fritze, gelang es, die Phase eines gefährlichen Interregnums kurz zu halten, indem die Landtagsabgeordneten bereits zwei Tage nach der Abdankung zusammenkamen und in der bis Jahresende 1918 währenden Sitzungsperiode die Grundlagen der Demokratie im einstigen Herzogtum Sachsen-Meiningen legten. Der im März 1919 demokratisch gewählte Sachsen-Meininger Landtag ging ab 1920 als Gebietsvertretung im neu gegründeten Land Thüringen auf und stellte nach einer Übergangszeit im Jahr 1923 seine Arbeit ein.

7. Oktober, Mittwoch

Ein rot-roter Sonderweg?
Sozialdemokraten und Kommunisten in Thüringen 1919–1949

Vortrag mit Dr. Steffen Kachel, Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Bildung, Jugend und Sport
in der Thüringer Landtagsfraktion Die Linke; 19 Uhr, Vortragsraum neben der Schlosskirche; 8 / 6,50 €

Steffen Kachel hat bei seinen Recherchen über die Parteienlandschaft Thüringens festgestellt, dass die linken Parteien in Thüringen eine etwas andere Entwicklung nahmen als im restlichen Deutschland. So war z.B. die Thüringer KPD um Theo Neubauer, Karl Korsch, Albin Tenner und anderen moderater ausgerichtet als die restliche KPD um Ernst Thälmann, Wilhelm Pieck, Walter Ulbricht und Genossen. Mit dem Ergebnis, dass es in den 1920er Jahren während der Bolschewisierung der Partei etliche Parteiausschlüsse gab und die KPD(O) sich in Thüringen stärker herausbildete als anderswo. Steffen Kachel vermittelt somit Wissen um die Entwicklung der Arbeiterbewegung, das noch vor 30 Jahren verschwiegen und im Geschichtsunterricht nicht korrekt bzw. verzerrt dargestellt worden war. Er konzentriert sich in seinem Vortrag auf linke Milieus und auf die biografische Entwicklung einiger wichtiger Protagonisten aus dem jeweiligen Umfeld heraus.

17. Oktober, Samstag

Meininger Museumsabend
Sehnsuchtsort Villa Carlotta

19 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal
15 € (Speisen und Getränke extra)

Die Villa Carlotta am Comer See gehörte zu den beliebtesten Reisezielen von Herzog Georg II. und Helene Freifrau von Heldburg. Hier erholten sie sich, empfingen Freunde und schmiedeten Pläne. Zukünftig sollen die Besucher der Meininger Museen noch viel mehr dem prächtigen Gebäude, seinen kostbaren Ausstellungen und dem berühmten Park begegnen.

25. Oktober, Sonntag

Europäischer Tag der historischen Theater
Bühnenbildpräsentation: Die Theatermalerfamilie Brückner – William Shakespeare,
Ein Sommernachtstraum, Antike Säulenhalle

10, 12, 14 und 16 Uhr, Theatermuseum „Zauberwelt der Kulisse“
Dauer 1 Stunde; 5 €

Das Theatermuseum Meiningen, das Ekhof-Theater Gotha und das Liebhabertheater Schloss Kochberg – allein in Thüringen befinden sich drei Orte, die auf der „Europäischen Route Historische Theater“ liegen. Diese feiern mit allen anderen historischen Theatern, Partnerinstitutionen und Initiativen in ganz Europa am 25. Oktober den „Tag der historischen Theater“. Um den öffentlichen Fokus auf jenes besondere kulturelle Erbe Europas zu richten, hat die Gesellschaft der Historischen Theater Europas (PERSPECTIV) diesen Tag als Festtag ausgerufen. In einzelnen Theatern entlang der denkwürdigen Route finden deshalb verschiedene Aktivitäten wie Performances, Vorträge oder Führungen statt.

25. Oktober, Sonntag

Allgäu – Meiningen – München
Leben und Werk des Malers und Zeichners Andreas Müller (1831–1901)

Kuratoren-Führung zur Finissage der Sonderausstellung mit Bertram Lucke, Erfurt, und Winfried Wiegand, Meininger Museen
11 Uhr, Treff Museumshop; Teilnahme mit Tageskarte zzgl. 2 €

In der Museumsbranche schließt die Bezeichnung „Kurator“ (Sammlungspfleger) auch einen Ausstellungsmacher ein. Naturgemäß haben diese Spezialisten den besten Einblick in die durch sie realisierte Ausstellung. So haben sie nicht nur das Gesamtkonzept entwickelt, sondern auch den daraus resultierenden inhaltlichen Leitfaden gesponnen und die Auswahl sowie Zusammenstellung der Exponate vorgenommen. Vielfach stoßen sie dabei in die einzelnen Werkgeschichten oder Werkbedeutungen vor, was nicht selten interessante Informationen oder gar neue Erkenntnisse zu Tage fördert.

30. Oktober, Freitag

Meiningen leuchtet

Programme im Rahmen des abendlichen Meininger Straßenfestes in den Meininger Museen
18 bis 21 Uhr; Eintritt frei

Als Einstimmung auf die dunklere Hälfte des Jahres veranstalten Kulturein-richtungen, Gewerbetreibende, Vereine und Schulen auch 2020 in Meiningen ein Lichtfest am letzten Freitag im Oktober. „Meiningen leuchtet“ heißt das Motto in der gesamten Innenstadt.

 

Kontakt:
Kulturstiftung Meiningen-Eisenach
Meininger Museen
Schlossplatz 1
98617 Meiningen

Tel: 03693 - 50 36 41
kontakt@meiningermuseen.de

Postanschrift:
PSF 100554
98605 Meiningen

 
© 2020 Meininger Museen  | Impressum | Datenschutz