Zur lokalen NavigationZum Inhalt
Telefon: 03693 50 36 41 Suche:

 

 

30. Juli, Freitag
“In Need of Love”
Sommerkonzert der Meininger Museen in Kooperation mit der Stadt Meiningen
mit Lisa Simone & Band (USA)                              
20 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Schlosshof
Tickets: www.mkgd.de und in den bekannten Verkaufsstellen; VVK 30,40 €, AK 35,00 €, AK ermäßigt 20,00 €
Infos: Stadt Meiningen, www.grasgruen-meiningen.de, Tourist-Info 03693 44650
Die US-amerikanische Jazzsängerin und Musicaldarstellerin Lisa Simone war zunächst als Hintergrundsängerin und Schauspielerin am Broadway tätig. 1999 stand sie in Nordirland erstmals gemeinsam mit ihrer Mutter auf der Bühne, der Jazz- und Blueslegende Nina Simone. Erst nach deren Tod 2003 traute Lisa Simone sich, aus deren künstlerischen Schatten zu treten. Mit ihrem vierten Studioalbum „In Need of Love“ (2019) geht sie nun musikalisch eigene Wege.

26. Juli, Montag, bis 13. August, Freitag
Ferien im Museum
Angebote für Grundschüler und Regelschüler, Termine nach Absprache, Treff Schloss Elisabethenburg, Museumsshop; Teilnahme mit Familienkarte
bzw. Gruppenpreis 2 € je Schüler, Dauer
2 Stunden; Kontakt 03693 881034 oder a.wirth@meiningermuseen.de
Die Ausstellungen und Themen der Museen bieten interessante, kreative und unterhaltsame Ansätze zur Feriengestaltung. Je nach Alter, Gruppengröße, Terminvorstellungen und Interessenlage werden Programme zur Musik-, Literatur-, Theater- oder Stadtgeschichte, zu Kunst und Kunsthandwerk zusammengestellt werden. Dabei können zum Beispiel Ludwig Bechsteins Märchen, Entdeckungen entlang der ehemaligen Meininger Stadtmauer, eine Orgelführung in der Meininger Schlosskirche, der Musenhof Meiningen, historische Bühnenbilder und Kostüme oder andere Themen im Mittelpunkt stehen.

12. September, Sonntag

Tag des offenen Denkmals
Sehnsuchtsort Villa Carlotta
Eröffnung eines neuen Ausstellungsbereiches, Moderation Dr. Maren Goltz
15 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal, 4,50 €
Die Villa Carlotta am Comer See gehörte zu den beliebtesten Reisezielen von Herzog Georg II. und Helene Freifrau von Heldburg. Hier erholten sie sich, empfingen Freunde und schmiedeten Pläne. Zukünftig sollen die Besucher der Meininger Museen noch viel mehr dem prächtigen Gebäude, seiner kostbaren Ausstattung und dem berühmten Garten begegnen. Premiere hat am Tag des offenen Denkmals ein neuer Raum in der Musenhof-Ausstellung: die VR-Präsentation Villa Carlotta.

13. September, Montag, bis 17. September, Freitag

Schuljahresbeginn im Museum
Angebote für Grundschüler und Regelschüler, Termine nach Absprache, Treff Schloss Elisabethenburg, Museumsshop
2 € je Schüler, Dauer 2 Stunden
Kontakt 03693 881034 oder a.wirth@meiningermuseen.de
Die Ausstellungen und Themen der Museen bieten interessante, kreative und unterhaltsame Ansätze zur Feriengestaltung. Je nach Alter, Gruppengröße, Terminvorstellungen und Interessenlage werden Programme zur Musik-, Literatur-, Theater- oder Stadtgeschichte, zu Kunst und Kunsthandwerk zusammengestellt werden. Dabei können zum Beispiel Ludwig Bechsteins Märchen, Entdeckungen entlang der ehemaligen Meininger Stadtmauer, eine Orgelführung in der Meininger Schlosskirche, der Musenhof Meiningen, historische Bühnenbilder und Kostüme oder andere Themen im Mittelpunkt stehen.

 

20. September, Montag (Weltkindertag)
Thüringer Schlösser-Kindertag
11 bis 17 Uhr, Schloss Elisabethenburg
Untere Galerie; Teilnahme mit Familienkarte
In Thüringen ist der Weltkindertag ein Feiertag. Der Weltkindertag am 20. September ist der Jahrestag des Beschlusses der Vereinten Nationen über die Kinderrechtskonvention von 1989. Der neue Feiertag soll den Respekt vor Kindern als eigenständige Persönlichkeiten mit eigenen Bedürfnissen und Rechten in den Fokus der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit rücken. Mit der Einführung eines gesetzlichen Feiertages möchte der Freistaat Thüringen einen Rahmen für emotionale und zeitliche Ressourcen schaffen, für Regeneration, Erholung und gemeinsame Zeit füreinander mit den Liebsten. Die Marketingvereinigung der Thüringer Schlösser „Schatzkammer Thüringen“ unterbreitet an diesem Tag den Familien mit dem „Kinder-Schlössertag“ ein besonderes Angebot.

22. September, Mittwoch
Der besondere Vortrag: Versagtes Vertrauen
mit Dr. Reinhard Buthmann, Erfurt
Moderation Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
19 Uhr, Museumscafé; 8 / 6,50 €
Gebraucht, geduldet, kaltgestellt. Bürgerliche Wissenschaftler wurden bespitzelt und in ihrer Arbeit behindert, egal ob parteilos oder als SED-Mitglieder. Hatten sie in der Ära Ulbricht (1950-71) an der Spitze des Zentralkomitees der SED, noch bedeutsame Leistungen in den Bereichen Mikroelektronik, Raumforschung und Kerntechnik erbracht, wurden sie in der nachfolgenden Ära Honecker mithilfe der Stasi aus ihren Funktionen verdrängt.
Dr. Reinhard Buthmann war 1976-1990 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kosmosforschung der Akademie der Wissenschaften der DDR und Mitarbeiter der Abteilung Bildung und Forschung der BStU. In Kürze erscheint seine Geschichte der TH Ilmenau.

9. Oktober, Samstag

Meininger Museumsabend
Die 1920er Jahre in Theater, Kunst und Musik
19 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal
15 € (Speisen und Getränke extra)
Der Museumsabend 2021 thematisiert Theater, Kunst und Musik in den 1920er Jahren. Auch
sozialpolitische und persönliche Auswirkungen der großen politischen Zeitenwende nach dem Ende der Monarchie werden weiterhin in Veranstaltungen angesprochen.

 

31. Oktober, Reformationstag
15 Uhr Musik- und Theaterstadt Meiningen
Musikalische Stadt- und Schlossführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
Treff Meininger Staatstheater (Bernhardstraße 5), Dauer 2 Stunden; 8 €
Musiker wie Hans von Bülow, Liszt, Wagner, Brahms und Reger wirkten in Meiningen, ebenso große Theaterleute. Der Rundgang durch Meiningen führt vom Theater über den Englischen Garten bis ins Schloss Elisabethenburg. Kompakt, kurzweilig und kompetent wird Meiningens Musik- und Theatergeschichte präsentiert, geschlossen in der Ausstellung „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“. 

1. November, Allerheiligen
15 Uhr Musik- und Theaterstadt Meiningen
Musikalische Stadt- und Schlossführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
Treff Meininger Staatstheater (Bernhardstraße 5), Dauer 2 Stunden; 8 €
Musiker wie Hans von Bülow, Liszt, Wagner, Brahms und Reger wirkten in Meiningen, ebenso große Theaterleute. Der Rundgang durch Meiningen führt vom Theater über den Englischen Garten bis ins Schloss Elisabethenburg. Kompakt, kurzweilig und kompetent wird Meiningens Musik- und Theatergeschichte präsentiert, geschlossen in der Ausstellung „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“. 


Günter Grass in Meiningen! – Die Blechtrommel
Lesung und Führung durch die Ausstellung mit Dr. Andreas Seifert
15 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Museumsbibliothek / Obere Galerie
Treff Museumsshop; Teilnahme mit Tageskarte zzgl. 2 €

9. November, Dienstag
Ausstellungseröffnung und Vortragsabend
„Die Abgeordneten des 1. Thüringer Landtages – Eine biografische Ausstellung des Thüringer Landtages“
18.30 Uhr Auftakt und Begrüßungen
Die Novemberrevolution in den Teilstaaten Thüringens
19 Uhr Kurzvorträge 
mit Dr. Bernhard Post, Weimar; Mario Hesselbarth, Jena und Andrea Jakob, Meiningen

An diesem Abend wird der Fokus auf die Novemberrevolution in Thüringen gelegt. Dabei konzentrieren sich die Referenten auf die drei größten Teilstaaten Sachsen-Weimar-Eisenach, Sachsen-Coburg-Gotha und Sachsen-Meiningen. Abgerundet werden die Kurzvorträge durch ein Streiflicht auf die revolutionären Veränderungen in Schwarzburg-Rudolstadt, dessen Fürst als letzter in ganz Deutschland abdankte. Denn gerade zu den revolutionären Ereignissen in den einzelnen Teilstaaten Thüringens war bis vor wenigen Jahren kaum oder gar nicht recherchiert worden, so dass bisher nur auf rudimentäres Wissen, ideologisch eingefärbt – z.B. wurde die SPD im Parteienspektrum rechts verortet – zurückgegriffen werden konnte. Und auch im kleinen Thüringen verliefen die revolutionären Geschehnisse in den einzelnen Residenzen sehr verschieden ab.
Aus diesem Grund haben wir Dr. Bernhard Post, den vormaligen Leiter des Landesarchivs Thüringen, der nicht nur zum letzten Großherzog von Sachsen-Weimar ausführlich recherchiert hat, sondern auch dessen Gegner gut kennt, eingeladen. Mit von Partie wird auch Mario Hesselbarth, ein Jenaer Historiker und Politikwissenschaftler sein, zu dessen Spezialgebieten u.a. die Geschichte der USPD und die Novemberrevolutionen in den Teilstaaten Thüringens gehört. 

 

 

 

 

Winter 2021/22

Sagenhaftes Thüringen
Fotografien, Grafiken, Scherenschnitte nach Sagen von Ludwig Bechstein
Schloss Elisabethenburg

7. November, Sonntag
Günter Grass in Meiningen! – Die Blechtrommel
Lesung und Führung durch die Ausstellung mit Dr. Andreas Seifert
15 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Museumsbibliothek / Obere Galerie
Treff Museumsshop; Teilnahme mit Tageskarte zzgl. 2 €

9. November, Dienstag
Ausstellungseröffnung und Vortragsabend
„Die Abgeordneten des 1. Thüringer Landtages – Eine biografische Ausstellung des Thüringer Landtages“
18.30 Uhr Auftakt und Begrüßungen
Die Novemberrevolution in den Teilstaaten Thüringens
19 Uhr Kurzvorträge 
mit Dr. Bernhard Post, Weimar; Mario Hesselbarth, Jena und Andrea Jakob, Meiningen

An diesem Abend wird der Fokus auf die Novemberrevolution in Thüringen gelegt. Dabei konzentrieren sich die Referenten auf die drei größten Teilstaaten Sachsen-Weimar-Eisenach, Sachsen-Coburg-Gotha und Sachsen-Meiningen. Abgerundet werden die Kurzvorträge durch ein Streiflicht auf die revolutionären Veränderungen in Schwarzburg-Rudolstadt, dessen Fürst als letzter in ganz Deutschland abdankte. Denn gerade zu den revolutionären Ereignissen in den einzelnen Teilstaaten Thüringens war bis vor wenigen Jahren kaum oder gar nicht recherchiert worden, so dass bisher nur auf rudimentäres Wissen, ideologisch eingefärbt – z.B. wurde die SPD im Parteienspektrum rechts verortet – zurückgegriffen werden konnte. Und auch im kleinen Thüringen verliefen die revolutionären Geschehnisse in den einzelnen Residenzen sehr verschieden ab.
Aus diesem Grund haben wir Dr. Bernhard Post, den vormaligen Leiter des Landesarchivs Thüringen, der nicht nur zum letzten Großherzog von Sachsen-Weimar ausführlich recherchiert hat, sondern auch dessen Gegner gut kennt, eingeladen. Mit von Partie wird auch Mario Hesselbarth, ein Jenaer Historiker und Politikwissenschaftler sein, zu dessen Spezialgebieten u.a. die Geschichte der USPD und die Novemberrevolutionen in den Teilstaaten Thüringens gehört. 


Die Abgeordneten des 1. Thüringer Landtages – Eine biografische Ausstellung des Thüringer Landtages
Schloss Elisabethenburg

Am 20. Juni 1920 wurde erstmals ein thüringisches Landesparlament gewählt. Zuvor hatten sich sieben thüringischen Staaten (Sachsen-Weimar-Eisenach, Sachsen-Meiningen, Sachsen- Gotha, Sachsen-Altenburg, Schwarzburg-Rudolstadt, Schwarzburg-Sondershausen, Reuß) ohne die preußischen Gebiete und ohne Coburg, in einem parlamentarisch-administrativen Prozess zum Freistaat Thüringen zusammengeschlossen. Die Wahlen vom Juni 1920 ergaben ein geteiltes Bild des politischen Wählerwillens. Eine parlamentarische Regierungsmehrheit hätte bei 27 Mandaten bestanden. Jedoch verfehlten der Linksblock mit Unabhängiger- (USPD) und Mehrheits-Sozialdemokratischer Partei (M-SPD) diese mit 26 Sitzen ebenso wie ein Rechtsblock von Thüringer Landbund, Deutscher Volkspartei (DVP) und Deutschnationaler Volkspartei (DNVP) mit 23 Sitzen. Zum jeweiligen Mehrheitsbeschaffer avancierte die liberale Deutsche Demokratische Partei (DDP) mit vier Sitzen, die sich allerdings keinem der beiden Blöcke anschließen wollte. Nach der Konstituierung des Landtags am 30. Juli 1920 konnte daher keine Regierung eingesetzt werden, was erst im November 1920 gelang. Durch die Duldung der USPD wurde einer M-SPD/DDP Minderheitsregierung (15 Sitze) ermöglicht. Gleichwohl war diese Regierung zusätzlich auf die Duldung durch die KPD angewiesen, weshalb sie schon im Juli 1921 zerbrach und der erste Thüringer Landtag sich nach genau einem Jahr wieder auflöste. Die Spaltung der politischen Landschaft in Thüringen in zwei Lager blieb ein Menetekel thüringischer Politik in der gesamten Zeit der Weimarer Republik. 
 

 

Die Abgeordneten des 1. Thüringer Landtages – Eine biografische Ausstellung des Thüringer Landtages
Ausstellungsführung mit Andrea Jakob, Meininger Museen

Bilderpracht zur Weihnachtszeit
Luxuriöse Drucksachen von A–Z
Baumbachhaus
4. / 5. Dezember, Wochenende 2. Advent

23. KunstHandwerkerMarkt

Lichterstunde – Töne und Texte zum Advent
Für (vor)weihnachtliche Musik sorgt die Max-Reger-Musikschule Meiningen. 

 

 

Aktuelles

Ausstellung: Zeitenwende

Der Freistaat Sachsen-Meiningen  

Allgäu - Meiningen - München

Der Maler und Zeichner Andreas Müller...

Meiningen präsentiert

Yadegar Asisi

Kontakt:
Kulturstiftung Meiningen-Eisenach
Meininger Museen
Schlossplatz 1
98617 Meiningen

Tel: 03693 - 50 36 41
kontakt@meiningermuseen.de

Postanschrift:
PSF 100554
98605 Meiningen

 
© 2021 Meininger Museen  | Impressum | Datenschutz