Zur lokalen NavigationZum Inhalt
Telefon: 03693 50 36 41 Suche:

Weitere Veranstaltungen 2019

 

8. September, Sonntag, Tag des offenen Denkmals

 

Zu Gast in der historischen Wohnsuite des Theaterherzogs
Die Ausstellung Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth

Führung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
14 und 15.30 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Treff Museumsshop; 7 €, Dauer 1 Stunde

Europäische Kulturgeschichte zum Anfassen, Anschauen und Hinhören für alle Generationen ist im Schloss Elisabethenburg in Meiningen in der Präsentation „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“ zu erleben. Vorgestellt werden in den Wohnräumen des Theaterherzogs Georg II. das Haus Sachsen-Meiningen, Hofkapellmeister Max Reger, Johannes Brahms an der herzoglichen Speisetafel und das extravagante Konzert historischer Musikinstrumente in der Grünen Bibliothek.

 

11. September, Mittwoch

Ernst Haeckel und die Wissenschaftspopularisierung am Beginn der Moderne

Soiree mit Florian Beck M.A., Meininger Museen
19 Uhr, Vortragsraum neben der Schlosskirche; 3,50 / 2,50 €

Anlass der Soiree ist die einhundertste Wiederkehr des Todestages Ernst Haeckels (1834-1919). Im Vortrag wird einleitend und kursorisch auf die Beziehung Haeckels zu Georg II. und Meiningen eingegangen. Im Zentrum sollen jedoch Auszüge des Haeckel‘schen Werkes, Ansichten und Überlegungen zum Monismus und zum Darwinismus stehen. In einem nächsten Schritt wird versucht werden, Haeckels Einfluss und die Rezeption seiner Naturphilosophie, besonders in der Literatur am Beginn der Moderne, darzustellen.

 

21. September, Samstag

Poesie unterm Gleichberg
22. LeseWanderTag im Meininger Land
Der Mini

mit Dr. Andreas Seifert, Meininger Museen
10 Uhr, Schloss Glücksburg in Römhild; 7 €

Im vergangenen Jahr erreichte die Teilnehmerzahl beim LeseWanderTag die Obergrenze von 70 Personen und der Veranstalter musste erstmals mehreren Interessenten absagen. Um das zu verhindern und zugleich Natur- und Literaturfreunden, die nicht so gut zu Fuße sind, eine Teilnahme zu ermöglichen, wurde der „Mini“ in unser Programm aufgenommen. Die „Mini“-Tour ist merklich kürzer als der „Normalweg“ am 11. Mai, auch die zu bewältigenden Höhenmeter sind stark reduziert. Zudem wird langsamer gegangen und öfter gelesen, so dass der literarische Teil der Veranstaltung (siehe 11. Mai) keine Kürzungen erfährt. Die etwa 3-stündige Wanderung mit Lesepausen führt vom historischen Stadtkern Römhilds zum Fuß der Gleichberge und zurück. Zum Abschluss gibt es eine Einkehr mit Speisemöglichkeit. (Anmeldung und Essenbestellung bis 18. September erforderlich: 03693 881010, Infos: 03693 502848 oder a.seifert@meiningermuseen.de.)

 

3. Oktober, Donnerstag, Tag der Deutschen Einheit

Musik- und Theaterstadt Meiningen

Stadt- und Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11 Uhr, Treff Meininger Theater, Kammerspiele Bernhardstraße 3
7 €, Karten vor Ort, Mindestteilnehmerzahl 4
Dauer 2 h, Ende im Schloss Elisabethenburg

Berühmte Musiker wie Hans von Bülow, Johannes Brahms und Max Reger waren in Meiningen zu Gast oder sogar zu Hause. Der Rundgang durch Meiningen entlang einer Route musikhistorischer Stätten führt vom Theater über den Englischen Garten zum Schlosspark und ins Schloss Elisabethenburg. Meiningens Musikgeschichte wird kompakt, kurzweilig und kompetent präsentiert.

 

12. Oktober, Samstag

Meininger Museumsabend
Schiller, Meiningen, Bauerbach – Eine Dreiecksgeschichte

19 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal
15 € (Speisen und Getränke extra)

Am 10. November 1759 war er in Marbach am Neckar zur Welt gekommen: Friedrich Schiller, neben Goethe der meistgenannte Vertreter der deutschen Nationalliteratur. Seine Wirksamkeit entfaltete der Dramatiker, Historiker, Publizist und Balladendichter jedoch im Thüringischen. Weimar, Jena und Rudolstadt schmücken sich mit seinem Namen. Aber auch mit Bauerbach, Meiningen und seinem Residenzschloss Elisabethenburg sind Biografie und Wirken Friedrich Schillers mehrfach verknüpft. Aus der Elisabethenburg erhielt der junge Flüchtling Schiller 1782 wichtige Bücher und sieben Jahre später eine ebenso wichtige Urkunde im Vorfeld seiner Heirat mit Charlotte von Lengefeld. Im nahegelegenen Dorfe Bauerbach fand der württembergische Deserteur ein Asyl und viel Zeit zum Schreiben, Studieren – und Lieben. Letzteres leider nur in Gedanken. In Meiningen schließlich lebte Schillers damaliger Busenfreund Reinwald. Der wiederum war Ursache dafür, dass Schillers Schwester Christophine insgesamt 55 Jahre in der Stadt zubrachte. Und schließlich wurde Meiningen die Stätte mustergültiger Aufführungen von seinen Dramen. In die Veranstaltungen und Projekte der Thüringer Schillerstädte im Jahr seines 260. Geburtstages reiht sich der Meininger Museumsabend 2019 mit seinem Programm ein. Sowohl mit Kostümpräsentationen und Wortbeiträgen als auch musikalischen und theatralischen Einlagen werden den Gästen des Museumsabends die Dreiecksgeschichten zwischen dem Dichter und den Orten Meiningen und Bauerbach sowie Höhepunkte der hiesigen Schiller-Rezeption nahegebracht. Außerdem sind bei einem Gang durch die Räume des Schlosses auch Gegenstände aus Friedrich Schillers Asyl in Bauerbach zu entdecken.

 

24. Oktober, Donnerstag, bis 26. April 2020, Sonntag

20 Jahre Wagnis Wagner

Schloss Elisabethenburg, Obere Galerie
Eröffnung 23. Oktober, Mittwoch
19 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal; 3 €

Die Sonderausstellung der Meininger Museen stellt das Ereignis der jüngeren Theatergeschichte Meiningens in den Mittelpunkt; jene Aufführung von Richard Wagners opus magnum „Der Ring des Nibelungen“ in der Inszenierung von Christine Mielitz. Das Bühnenfestspiel für drei Tage und einen Vorabend wurde, wie es der Untertitel beschreibt, an vier aufeinanderfolgenden Tagen im Jahr 2001 in Meiningen auf die Bühne gebracht. Die Aufführung wurde zu einem (auch international) hochgelobten Unternehmen. Die Arbeiten für dieses Mammutprojekt begannen allerdings bereits zwei Jahre früher, im Jahr 1999. Wir beziehen uns mit unserem Jubiläum somit auf den Beginn der Arbeiten und eben nicht auf das fertige „Produkt“. Christine Mielitz, damals auch die Intendantin des traditionsreichen Hauses, konnte für die bühnenbildnerischen Arbeiten den berühmten Künstler Alfred Hrdlicka samt seines Meisterschülers Jan Schneider gewinnen. Für die Kostüme war der noch heute am Meininger Theater arbeitende Christian Rinke verantwortlich. Musikalischer Leiter war der von Mielitz 1999 verpflichtete Kirill Petrenko. Mit diesem Dirigat gelang es Petrenko, seiner Karriere einen gewaltigen Schub zu versetzen. Die Meininger Museen können auf eine reiche wie auch reichhaltige Exponatlage verweisen. Objekte verschiedenster Materialien und Provenienzen sind in unseren Depots anzutreffen. Neben Figurinen können die Meininger Museen mit originalen Bühnenbildteilen (Hrdlicka/Schneider) aufwarten. Modelle aus Gips und Styropor der beidem Künstler lassen einen Einblick in die Arbeitsweise speziell für dieses Projekt zu. Der zweijährige Arbeitsprozess lässt sich beinahe lückenlos durch eine Schenkung/Übergabe, die im Sommer 2017 stattfand, rekonstruieren. Durch diese ausgezeichnete Exponatlage lässt sich das Projekt „Der Ring des Nibelungen“ auf verschiedenste Arten darstellen und erhellt neben dem Bühnenereignis auch, und dies nicht zu knapp, die eigentliche Phase der Erarbeitung.

 

25. Oktober, Freitag

Meiningen leuchtet

Programme im Rahmen des abendlichen Meininger Straßenfestes in den Meininger Museen
18 bis 21 Uhr; Eintritt frei

Als Einstimmung auf die dunklere Hälfte des Jahres veranstalten Kultureinrichtungen, Gewerbetreibende, Vereine und Schulen auch 2019 in Meiningen ein Lichtfest am letzten Freitag im Oktober. „Meiningen leuchtet“ heißt das Motto in der gesamten Innenstadt. Ein gemeinsames Programm im Schloss Elisabethenburg mit den Meininger Museen, der Musikschule „Max Reger“ Meiningen, dem Henfling-Gymnasium Meiningen und dem Heinrich-Beck-Institut bietet Spannung, Kurzweiligkeit und thematische Vielfalt. Selbst das Diezhäuschen leuchtet durch eine Illumination, die im Schloss installiert wird. Mit dem Szenenlichtprogramm im Theatermuseum „Zauberwelt der Kulisse“ wird die Illusion, die Licht auf der Theaterbühne schon vor über 100 Jahren entstehen lassen konnte, an einem historischen Bühnenbild gezeigt.

 

31. Oktober, Donnerstag, Reformationstag

Musik- und Theaterstadt Meiningen

Stadt- und Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11 Uhr, Treff Meininger Theater, Kammerspiele Bernhardstraße 3
7 €, Karten vor Ort, Mindestteilnehmerzahl 4
Dauer 2 h, Ende im Schloss Elisabethenburg

Berühmte Musiker wie Hans von Bülow, Johannes Brahms und Max Reger waren in Meiningen zu Gast oder sogar zu Hause. Der Rundgang durch Meiningen entlang einer Route musikhistorischer Stätten führt vom Theater über den Englischen Garten zum Schlosspark und ins Schloss Elisabethenburg. Meiningens Musikgeschichte wird kompakt, kurzweilig und kompetent präsentiert.

 

8. November, Freitag bis 26. April 2020, Sonntag

Meiningen vor der Wende und heute - Eine Fotoausstellung zur Stadtarchitektur vor und nach 1989

Schloss Elisabethenburg, Mittlere Galerie
Beginn 7. November, Donnerstag
18.30 Uhr im Rahmen der Podiumsdiskussion „30 Jahre Wende“

In den 1980er Jahren der ehemaligen DDR verfielen nicht nur die Gebäude der Altstädte, sondern auch Straßen, öffentliche Gebäude, ja ganze Stadtviertel im gesamten Land rapide. Auch das Stadtbild Meiningens sah damals grau und trübe aus, der Zustand der Innenstadt war oftmals marode. Die Meininger Museen präsentieren in einer Fotodokumentation zum 30. Wendejubiläum zum Teil noch nie gezeigte Bilder der Architektur Meiningens aus dem letzten Jahrzehnt vor der politischen Wende. Weitere Aufnahmen vollziehen den Brückenschlag vom Damals hinein in heutige Tage und zeigen die Veränderungen, die Modernisierungen, Neubauten und Aufbauleistungen der vergangenen 30 Jahre. Die Aufnahmen verschiedener Fotografen von damals und heute stehen dabei nicht nur für einen Neuanfang, sondern auch für Kontinuität in der Stadtentwicklung.


            
7. November, Donnerstag

Podiumsdiskussion „30 Jahre Wende“

19 Uhr, Schlosskirche, Podiumsdiskussion „30 Jahre Wende“ mit Ausstellungseröffnung „Meiningen vor der Wende und heute - Eine Fotoausstellung zur Stadtarchitektur vor und nach 1989“

Vor 30 Jahren, am 7. November 1989 versammelten sich über 20.000 Menschen zum größten Demonstrationszug des Kreises Meiningen während der politischen Wende in der DDR. Rund um die staatlichen Institutionen und Dienststellen brannten unzählige Kerzen und sendeten ein unvergessliches Zeichen zum gesellschaftlichen Aufbruch und zugleich der friedlichen Besonnenheit über die Stadtgrenzen hinaus. Welche Hoffnungen und Wünsche, aber auch Herausforderungen machten diesen Tag so besonders? Welche Vorstellungen von damals haben sich erfüllt, was blieb ein Traum? Ein Abend ganz im Zeichen der damaligen Teilnehmer, Ihrer Erinnerungen, Wünsche und Ängste an einem der bedeutendsten Tage in der Stadt Meiningen. Im Rahmen dieser Veranstaltung zum 30. Wendejubiläum eröffnen die Meininger Museen die Fotoausstellung „Meiningen vor der Wende und heute - Eine Fotoausstellung zur Stadtarchitektur vor und nach 1989“. Die Dokumentation zeigt den städtebaulichen Zustand Meiningens in den letzten Vorwendejahren und die beträchtliche Umgestaltung der Stadt in den folgenden 30 Jahren.  

 

November

Veranstaltungen im Rahmen der 27. Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur

In den ersten Wochen im November wird jährlich in vielen Orten Thüringens, so auch in den Meininger Museen, mit einem vielfältigen Programm ein ganz spannendes Kapitel europäischer Kulturgeschichte gefeiert und neu belebt. Konzerte von Klassik bis Jazz, Lesungen, Vorträge, Filmvorführungen und –gespräche, Schülerprojekte und vieles mehr laden dazu ein,  die Faszination jüdisch-israelischer Kultur zu entdecken! Kontakt info@juedische-kulturtage-thueringen.

 

30. November, Samstag

Lichterstunde - Töne und Texte zum Advent

17.30 Uhr, Schloss Elisabethenburg
Museumscafé; 8 / 6 €
(Karten nur im Vorverkauf ab 12. Oktober, 03693 881030)

Im Mittelpunkt der heiter-besinnlichen Vorweihnachtsveranstaltung der Meininger Museen stehen diesmal ein Dichter und ein Land. Bei dem Literaten handelt es sich um Hans Fallada (1893–1947), dessen Winter- und Weihnachtsgeschichten oft biografische Bezugspunkte haben. Das Land, dessen Weihnachtsgeschichte(n) erzählt werden soll(en), heißt DDR und ist vor dreißig Jahren vom Erdboden verschwunden. Prominente Zeitgenossen wie Frank Schöbel, Ludwig Güttler oder der Glasgestalter Willi Greiner-Mai aus Lauscha erinnerten sich an einstige Vorgänge, Sehnsüchte und Erwartungen in der Zeit zwischen Anfang Dezember und dem Neujahrsfest. Für adventliche Töne sorgen in diesem Jahr Sabine und Heiko Nitsche aus Erlau. Das Duo widmet sich dem Sammeln und dem Spiel alter Volksmusikinstrumente. Eine besondere Rolle spielen dabei die einst in Suhl produzierte Thüringer Waldzither, eine Unterart der Cister, sowie die Maultrommel. Die Instrumente ergänzt Heiko Nitsche mit seiner Singstimme.

 

7./8. Dezember, Wochenende 2. Advent

21. KunstHandwerkerMarkt

11 bis 18 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Marmorsaal
Sondereintrittspreis 3 € (bis 16 Jahre frei)

Anfang Dezember findet im repräsentativen Marmorsaal des Meininger Schlosses der Markt der besonderen Art statt und hat sich inzwischen fest im thüringischen Weihnachtsmarktgeschehen etabliert. Jährlich wechselnde Aussteller aus ganz Deutschland bieten alle Jahre wieder eine ausgesuchte Vielfalt von Modernem und Traditionellem im Spannungsfeld zwischen Kunst und Handwerk an. Diese wird stimmungsvoll mit ebenfalls handgemachter Musik und Gesang umrahmt. Der ermäßigte Eintritt schließt wie immer einen Museumsbesuch mit den ständigen Ausstellungen sowie Sonderausstellungen und alle Veranstaltungen ein. Die Bastelstube liefert Anregungen für kleine Weihnachtsgeschenke. Kulinarisches wie Waffeln und Glühwein, weihnachtliche Floristik und vieles mehr bietet der Zwickchenmarkt. Zwickchen sind ein weihnachtliches Weißgebäck, das schon vor Jahrhunderten auf Märkten angeboten wurde. Auch das Museumscafé im Festsaal über dem Treppenhaus erwartet mit vielen köstlichen Kleinigkeiten seine Gäste.

 

7. Dezember, Samstag, bis 1. März, 2020 Sonntag

Schneemann im Briefkasten
Historische Weihnachts- und Neujahrskarten

Ausstellungseröffnung im Rahmen des KunstHandwerkerMarktes
15 Uhr, Baumbachhaus
Der Eintrittspreis von 3 € ist im Eintritt zum KunstHandwerkerMarkt enthalten.

Im Jahr 2019 begehen wir den 150. Jahrestag der Postkarte. Am 1. Oktober 1869 wurde diese in Österreich unter der Bezeichnung „Correspondenz-Karte“ erstmals eingeführt. Die ersten Postkarten waren noch schmucklos: Die Vorderseite enthielt Adressfeld und eine aufgedruckte Briefmarke, die Rückseite stand für handschriftliche Mitteilungen zur Verfügung. Doch dauerte es nur wenige Jahre, bis auch die Motiv- oder Bildpostkarte Einzug hielt. Mit der Vielfalt der Postkarten wuchs auch die Zahl ihrer Sammler. Zu ihnen gehört der Suhler Gerd Manig, dessen Kollektion etwa 10 000 Stück beträgt. Konjunktur hatte das Kartenschreiben verständlicherweise vor den großen Höhepunkten im Jahreskreis: Ostern, Weihnacht und Neujahr. Die Ausstellung im Baumbachhaus zeigt etwa 300 historische Karten vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart mit winterlichen, weihnachtlichen und Neujahrsmotiven.

 

14. Dezember, Samstag

Lichterstunde - Töne und Texte zum Advent

17.30 Uhr, Schloss Elisabethenburg
Museumscafé; 8 / 6 €
(Karten nur im Vorverkauf ab 12. Oktober, 03693 881030)

Im Mittelpunkt der heiter-besinnlichen Vorweihnachtsveranstaltung der Meininger Museen stehen diesmal ein Dichter und ein Land. Bei dem Literaten handelt es sich um Hans Fallada (1893–1947), dessen Winter- und Weihnachtsgeschichten oft biografische Bezugspunkte haben. Das Land, dessen Weihnachtsgeschichte(n) erzählt werden soll(en), heißt DDR und ist vor dreißig Jahren vom Erdboden verschwunden. Prominente Zeitgenossen wie Frank Schöbel, Ludwig Güttler oder der Glasgestalter Willi Greiner-Mai aus Lauscha erinnerten sich an einstige Vorgänge, Sehnsüchte und Erwartungen in der Zeit zwischen Anfang Dezember und dem Neujahrsfest. Für adventliche Töne sorgen in diesem Jahr Sabine und Heiko Nitsche aus Erlau. Das Duo widmet sich dem Sammeln und dem Spiel alter Volksmusikinstrumente. Eine besondere Rolle spielen dabei die einst in Suhl produzierte Thüringer Waldzither, eine Unterart der Cister, sowie die Maultrommel. Die Instrumente ergänzt Heiko Nitsche mit seiner Singstimme.

 

24. Dezember, Dienstag (Heiligabend)

Bühnenbildpräsentation: Die Theatermalerfamilie Brückner – Ein Sommernachtstraum

12 Uhr, Theatermuseum „Zauberwelt der Kulisse“
Dauer 1 Stunde; 7 €

Die bewährte Meisterschaft des Coburger Ateliers Brückner zeigt sich hier in einem der letzten Glanzpunkte der Zusammenarbeit mit Georg II. Darüber hinaus wird im Theatermuseum mit einer Sonderausstellung dem 100. Todesjubiläum Max Brückners gedacht. Die Brückners betrieben ab 1872 in Coburg ein „Atelier für szenische Bühnenbilder“, in dem der Meininger Theaterherzog Georg II. beinahe alle Dekorationen für die großen Klassiker-Inszenierungen der Gastspielreisezeit seines Hoftheaters malen ließ. Auch nach 1890 – bis 1912 – wurde das Brücknersche Atelier regelmäßig, wenn auch nicht mehr so intensiv wie zwischen 1874 und 1890, mit Aufträgen bedacht. Da die ersten Kontakte von Heinrich und Max Brückner zum Meininger Hoftheater bereits aus der Mitte der 1850er Jahre datieren, dokumentiert sich eine fast sechs Jahrzehnte währende künstlerische Zusammenarbeit.

 

26. Dezember, Donnerstag (Weihnachten)

Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth

Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen,
14 und 15.30 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Treff Museumsshop, Dauer 1 Stunde; 7 €

Europäische Kulturgeschichte zum Anfassen, Anschauen und Hinhören für alle Generationen ist im Schloss Elisabethenburg in Meiningen in der Präsentation „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“ zu erleben. Vorgestellt werden in den Wohnräumen des Theaterherzogs Georg II. das Haus Sachsen-Meiningen, Hofkapellmeister Max Reger, Johannes Brahms an der herzoglichen Speisetafel und das extravagante Konzert historischer Musikinstrumente in der grünen Bibliothek.

 

31. Dezember, Dienstag (Silvester)

Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth

Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
11 und 13 Uhr, Schloss Elisabethenburg, Treff Eingang Museum, Dauer 1 Stunde; 7 €

Europäische Kulturgeschichte zum Anfassen, Anschauen und Hinhören für alle Generationen ist im Schloss Elisabethenburg in Meiningen in der Präsentation „Meiningen – Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth“ zu erleben. Vorgestellt werden in den Wohnräumen des Theaterherzogs Georg II. das Haus Sachsen-Meiningen, Hofkapellmeister Max Reger, Johannes Brahms an der herzoglichen Speisetafel und das extravagante Konzert historischer Musikinstrumente in der grünen Bibliothek.

Bühnenbildpräsentation: Die Theatermalerfamilie Brückner – Ein Sommernachtstraum

12 Uhr, Theatermuseum „Zauberwelt der Kulisse“
Dauer 1 Stunde; 7 €

Die bewährte Meisterschaft des Coburger Ateliers Brückner zeigt sich hier in einem der letzten Glanzpunkte der Zusammenarbeit mit Georg II. Darüber hinaus wird im Theatermuseum mit einer Sonderausstellung dem 100. Todesjubiläum Max Brückners gedacht. Die Brückners betrieben ab 1872 in Coburg ein „Atelier für szenische Bühnenbilder“, in dem der Meininger Theaterherzog Georg II. beinahe alle Dekorationen für die großen Klassiker-Inszenierungen der Gastspielreisezeit seines Hoftheaters malen ließ. Auch nach 1890 – bis 1912 – wurde das Brücknersche Atelier regelmäßig, wenn auch nicht mehr so intensiv wie zwischen 1874 und 1890, mit Aufträgen bedacht. Da die ersten Kontakte von Heinrich und Max Brückner zum Meininger Hoftheater bereits aus der Mitte der 1850er Jahre datieren, dokumentiert sich eine fast sechs Jahrzehnte währende künstlerische Zusammenarbeit.

 

Aktuelles

Theatermuseum präsentiert

Theatermalerfamilie Brückner

Die Betriebswerkstätten Meininingen 1863 - 1914

Letztmalige Führung am 13. April

Mein Meiningen, meine Werra

Bilder und Worte - Finissage am 31. März

Kontakt:
Kulturstiftung Meiningen-Eisenach
Meininger Museen
Schlossplatz 1
98617 Meiningen

Tel: 03693 - 50 36 41
kontakt@meiningermuseen.de

Postanschrift:
PSF 100554
98605 Meiningen

 
© 2019 Meininger Museen  | Impressum | Datenschutz